Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 14:03

Wie erstelle ich ein gutes Silkroadonline-Video?

Tag, ich hab mich an ein für mich persönlich großes Projekt gemacht, nämlich einen Guide über gute Silkroad Online Videos. ;)


Inhalt:

* I Vorwort
* II Inhalt
* III Einstellungen
* IV Musik
* V Schnitt
* VI Effekte
* VII Aufnehmen
* VIII Hochladen


(I) Vorwort:

Ich sehe zur Zeit immer wieder Videos mit langweiligen Inhalt, überladenen Effekten und das ganze noch in schlechter Qualität, größtenteils auf youtube.com oder mmotube.de hochgeladen - Und ich gedenke, diesen Umstand wenigstens einigermaßen zu lindern, denn so wie jetzt kann es nicht weitergehen.
Beispielmaterial?



Ich will damit keinen bloßstellen (Deshalb zähle ich hier auch nicht die Fehler des Erstellers auf), sondern einfach nur mal darauf hinweisen, dass dieses Video "unter aller Sau" ist.

Nun, es gibt die verschiedensten Komponenten, die ein _gutes_ Silkroad Online Video ausmachen. Kommen wir zum eigentlichen Inhalt des Guides...

(II) Inhalt:

Jeden langweilt das Gleiche, immer das Gleiche, immer und immer wieder. Die Leute wollen Unterhaltung und Spaß, eventuell auch Wissenswertes. Für Silkroad bedeutet das:

* Keine langweiligen PvP Szenen, die eh schon jeder kennt, z. B. der Standardbuild Bower gegen Nuker oder sonstwas. Interessanter wird es natürlich bei Exokten, wie z. B. Wizard/Warlock oder Force Bower, weil dies wieder sehr informativ für die Zuschauer ist, denn über diese Builds wissen sie generell wenig und brauchen Information - Im Gegensatz zu den Standardbuilds.


* Keine langweiligen Unique Hunting Szenen von 90ern, die keinen interessieren. Sowas will einfach keiner sehen, dass ein Unique in 30 Sekunden down ist oder den 56. Kill des Chars.


* Stories sind immer so eine Sache, gut durchdachte Stories sind immer gern gesehen. Stories kann man generell mit Filmen vergleichen, sie haben einen Erzählcharakter und eine Geschichte im Hintergrund, meistens mit Rache- oder Liebemotiv dahinter. Aber wenn die Story einfältig wird, dann wird sie wieder langweilig. Keiner will die 10te Rache eines Todes miterleben, da muss was fesselnderes her. Stories haben das höchste Potential, ein gutes Video abzugeben, allerdings muss man auch beachten, dass dahinter allein vom Inhalt her die meiste Arbeit hintersteckt, da man ganz sicher auch weitere Darsteller, Filme, etc. braucht.


Soviel zu dem Inhalt, wie ich schon sagte, Stories sind am besten geeignet, um ein großes Publikum zu erreichen, der Rest ist nur beschränkt oder gar nicht zu empfehlen.

(III) Einstellungen:

Ihr solltet bei Silkroad eure Grafikeinstellungen auf maximaler Stufe haben, da sonst das Video nur bedingt schön aussieht und die Qualität des Videos darunter leidet. ALlerdings sollte das Video nicht laggen, deshalb, wenn den eigener PC dafür nicht ausreicht, bitte doch einfach jemanden anderes darum, für Dich zu filmen.
Außerdem könnt ihr andere Spieler und Pets ausblenden, falls sie euch nicht ins Video passen, dies findet ihr im Silkroad Options Menü.
Desweiteren müsst ihr euer Aufnahmeprogramm einstellen.
Dazu lest ihr aber weiter unten was, denn diese "Einstellungen" variieren je nach Aufnahmeprogramm (z. B. Fraps / Gamecam). Ihr könnt zum Beispiel euren Mauszeiger ausblenden, das ist sehr hilfreich, denn dieser nervt schon ziemlich bei einem Video, wenn er die ganze Zeit im Bild rumhängt.

(IV) Musik:

Kommen wir nun zu einem ganz wichtigen Punkt für die Bewertungen eines Videos, die Musik. Die Musik sollte gewisse Faktoren immer erfüllen:

* Ein gewisses Zusammenspiel mit dem Inhalt des Videos haben, man sollte keine Rock- oder Metalmusik für eine Lovestory benutzen, ich denke, dass ihr wisst, von was ich spreche. Die Musik muss also inhaltlich und vom Klang her mit dem Inhalt des Videos harmonieren.

* Ein im näheren Sinne Zusammenspiel zwischen den aktiven Szene, die grade im Video vorbeiziehen, und der Musik, die zu dem Augenblick spielt, sollte vorhanden sein. Als Beispiel: Bei einem Skill, der grade ausgeführt wird, sollte die Musik, sowie das Video eine gewisse Betonung erhalten. Dies ist nicht unbedingt leicht zu erreichen, deshalb muss man das Video und die Musik einigermaßen zurechtschneiden, um so dem Video das gewisse Feeling zu geben, dass de Zuschauer fesselt. Natürlich darf man bei der Betonung der Szenen gewisse Videoeffekte nicht vergessen, darüber lest ihr aber später noch etwas.

* Die Musik solte nicht einschläfernd sein, oder etwa abstoßend gegenüber den Zuschauern sein. Das heißt, dass man keine Exoten in Sachen Musik unter das Video legen sollte. Es gibt schon eine ganze Palette and Musik, die man getrost für ein Video verwenden kann, allerdings sind z. B. Deutschpunk eher ungeeignet für ein Video über Silkroad Online.

* Auch sollte eine gute Qualität vorliegen, denn eine Musik mit schlechter Qualität von irgendwo runtergeladen gefällt keinem.


Ihr seht also, Musik ist ein wichtiger Faktor, um das Video interessant und fesselnd zu machen, und dieser ist keineswegs zu vernachlässigen!
Die Musik lässt sich z. B. mit einem externen Programm wie z. B. Audiacity (kostenlos) oder einem im Videobearbeitungsprogramm wie Sony Vegas (kostenpflichtig).

Dazu allerdings unten noch etwas mehr.

Einige Musik habe ich hier für euch, die sich sehr gut verwenden lässt, und welche ich euch einfach nur empfehlen kann.

Linkin Park - Figure.09
Soil - Breaking me down
P.O.D. - Boom
The Offspring - Hammerhead
Hoobastank - Out of control
The OFfspring - Hit that
The Prodigy - Memphis bells
Fatboy Slim - Gansters trippin'
Fatboy Slim - Weapon of choice
Fatboy Slim - Right here, right now
The Von Bondies - C'mon C'mon

Das waren nun einige Auszüge aus meiner "Sammlung" der Musikstücke, die ich für ein Video verwenden würde.


(V) Schnitt:

Der Schnitt ist ein wichtiges Element, um das Video nicht langweilig erscheinen zu lassen. Man muss die wichtigsten Inhalte beibehalten, um möglichst viel zu vermitteln - Allerdings mit der kleinstmöglichen Menge an Videomaterial.
Diesgelingt nicht immer und ist meistens sehr aufwändig, da die meisten Leute es einfach nicht schaffen, die jwichtigen Szene, die viel vermitteln und trotzdem kurz sind, im Video zu lassen, und die unwichtigen Szene rauszuschneiden.
Nehmen wir als Beispiel ein "einfaches" PvP Video zwischen zwei Chinesen:
Dort kann man in verschiedene Szenen unterteilen, z. B. Buffen, Runde 1, Runde 2, Runde 3, Ende. Nur durch eine Gliederung des Schnitts erreicht man so ein optimales Ergebnis.
Langwierige Szenen davor oder zwischen den einzelnen Runden interessieren wirklich keinen und die will keiner sehen -> rausschneiden. Ich hoffe, ihr versteht das, denn das ist ein sehr wichtiger und elementarer Baustein der Videoerstellung.

(VI) Effekte:

Effekte machen ein Video interessant und grafisch schöner. Allerdnigs sollten Effekte nicht vom Inhalt ablenken und so die Hauptfunktion des Videos darstellen.
Videos sollten immer einige Effekte haben, Effekte dienen nämlich nicht nur der Verschönerung, sodnern auch anderen "Aufbesserungen":

* Effekte machen das Video interessant, und lassen den Zuschauer Spaß am Video haben.
* Effekte sollen das Video graphisch aufbessern, um so ein interessanteres Video zu haben, dies dient wieder dazu, dass die Zuschauer aufpassen (sich also nicht langweilen) und Spaß am Video haben, keiner möchte ein Video ohne komplette graphische Aufbesserung sehen, Effekte gehören einfach zur Standardausrüstung eines jeden Videoerstellers.
* Mit Effekten sollte spärlich gearbeitet werden, einfach deshalb, weil zu viele Effekte das Video komplett kaputt machen können, die Betonung liegt auf können, denn man muss genau wissen, wieviele Effekte ich auf eine Szene haue. Was nicht passieren sollte ist, dass man vom eigentlichen Inhalt des Videos ablenkt und dass die Effekte Oberhand vor dem Inhalt, Schnitt und den anderen Unterpunkten eines guten Videos gewinnen. Jeder muss selbst wissen, wie er es gut findet, wieviele Effekte auf eine einzelne Szene passen.
* Effekte können verdeutlichen, was vom Inhalt und den Szenen her passiert, sie dienen also "unterstützend" und nicht aggresiv herausgreifend und stellen nicht den Hauptcontent dar! Effekte sind eine gute und auch sehr angesehene Methode, um etwas hervorzuheben, etwas abzudunkeln oder gleichzusetzen. Aber auch hier gilt: Einmal reicht, man muss nicht zweimal hervorheben, abdunkeln und gleichsetzen! Sowas ist übertrieben und will laut der obrigen Gründe keiner sehen.

Man sollte Effekte auch nicht einfach so hinklatschen, sondern man sollte sie auswählen, um sie so im Einklang mit der Musik (zum Beispiel: Skill wird ausgeführt (Inhalt) -> Musik bekommt eine Betonung (Musik) -> Besonderer Effekt wird eingesetzt, zum Beispiel ein reinzoomen in die Szene (Effekte). So sieht man, dass alle Unterpunkte eines guten Video miteinander verknüpft sind.
Auch solten nur manche Effekte ausgewählt werden und auch sollten diese nsich nicht ständig wiederholen, keiner will 20 mal die gleichen 0815 Effekte sehen,d ass ist einfach zu langweilig und widerspricht dem eigentlichen Sinn der Effekte.

Als Schlusswort zu den Effekte könnte man sagen, dass Effekte immer eine Betonung, eine Untermalung und eine Hervorhebung darstellen, aber nie agressiv in den Inhalt eingreifen oder ändern sollen, sondern man sollte sie immer nur punktuell und sehr bewusst einsetzen!

Es gibt einige Videos, die einfach mit Effekte überladen sind, bzw. die falschen Effekte am falschen Platz haben, hier einige Beispiele:



Es gibt allerdings auch Videos, wo die Autoren (Videoersteller) wissen, wann sie Effekte einzusetzen haben, hier ein Beispiel, wo zwar der Inhalt und der Rest nur mäßig ist, aber die Effekte gut gesetzt sind, z. B. bei einem Schlag ein Wackeln... Schaut einfach mal rein:



(VII) Aufnehmen:

Nun, es geht an den praktischen Teil! Hierzu gibt es genügend Guides, daher gibt es von meiner Seite nur eine Kompositum und Aufbesserung der schon Vorhandenen, da lohnt es sich nicht, 20 mal das gleiche zu schreiben.

Erstmal zu den Aufnahmeprogrammen,d a gibt es eine große Auswahl, einige Liste ich euch hier auf:

* Fraps (Kostenpflichtig, es gibt auch eine Demoversion, die aber weniger gut ist)
* GameCam (Speziell auf Games programmiert, kostenpflichtig)
* HyperCam

Und heir noch eine weitere Liste:

Fraps

Man kann Fraps kostenlos benutzen, allerdings nur mit einer 30 sekündigen Aufnahmezeit. Wenn man es kaufen will: Es kostet $37, damit hat man dann die Vollversion. Am Besten startet ihr Fraps bevor Silkroad, denn sonst könnte es Komplikationen geben.

Gamecam

Etwas weniger bekannt als Fraps, aber nahzu genauso gut. Günstiger als Fraps ($24,95 für die Vollversion, die Lite Version kostet $9,95, die jederzeit geupgradet werden kann).

ZD Soft Came Recorder

Sehr wenig bekanntest Tool, allerdings laggt es weniger als die ersten beiden. Kostet allerdings auch $39, aber, wie gesagt, man hat die wenigsten Komplikationen während des Spielens und AUfnehmens.

CamStudio

Kostenloses, gut arbeitendes Aufnahmeprogramm.

Das beste Tool ist immer noch Fraps, aber dies ist kostenpflichtig. Wer es kostenlos haben will, ich verbreite hier keine Warez, Cracks oder sonstwas, man könnte aber theoretisch auch den netten Herrn Collectr befragen.

Fangen wir an, ich habe Fraps ausgewählt, da dies am meisten bekannt ist:

ThE-PaiN schreibt, wie man Fraps richtig einstellt, desweiteren, was ihr sonst noch "beachten" müsst:

Fraps einstellen
Nachdem ihr Fraps gestartet habt, richtet euer Augenmerk auf den ‘Reiter’ “Movies”. Der automatische Hotkey für den Start einer Videoaufnahme, wird auch von Silkroad genutzt, deswegen nehmt einen anderen Hotkey mit dem ihr die Aufnahme startet. (Ich benutze F11)
Wenn von der Qualität her besonders gute Videos erstellen möchte, dann empfehle ich euch, dass ihr die bei der Videogröße „Full-size” auswählt. Mir persöhnlich reicht allerdings auch „Half-size”.
Desweiteren solltet ihr bei den fps das unterste auswählen (bei mir 29.97 fps) und den Cursor (Mauszeiger) im Video ausblenden, indem ihr einen Haken bei „No cursor” macht.
Ob ihr die Sounds von Silkroad Online auch aufnehmen wollt, bleibt euch überlassen. Ich persöhnlich nehme ihn immer mit auf, stell in später aber beim Video auf stumm, da sich die Ingame Sounds oft nicht mit der Musik vertragen.

Rohdateien
Nachdem ihr eine Aufnahme beendet habt, findet ihr eine entsprechende Videodatei in dem Ordner, wo ihr Fraps gesagt habt das Videos dort abgespeichert werden sollen. Es ist gut möglich das die Rohdateien etwas haken und lange zum Öffnen brauchen, den Grund dafür findet ihr herraus wenn ihr euch die Dateigröße einer Rohdatei anguckt.
Die von Fraps abgespeicherten Videos haben zwar eine super Qualität, sind aber auch sehr groß. Selbst Sekunden kurze Videos brauchen manchmal mehrere GB Speicherplatz.
Ihr könnt diese Dateien nun mit der Hilfe von VirtualDubMod kleiner machen, was aber noch nicht unbedingt nötig ist und bei „Full-size”-Videos garnicht möglich ist.
Die Videobearbeitung

Ihr könnt nun die Rohdateien von Fraps in euer Videobearbeitungsprogramm importieren und dort schneiden, mit Effekten belegen und vieles mehr!
Wenn ihr euch mit eurem Videobearbeitungsprogramm nicht auskennt, dann empfehle ich euch, einfach einwenig herumzuexperiementieren. Nehmt euch einen Tag lang Zeit und guckt euch die vielen Möglichkeiten an, die euch zur Verfügung stehen.
Wenn ihr euch für Sony Vegas entschieden habt, dann steh ich euch bei einer Frage gerne zur Verfügung und später werde ich noch kleinere Abschnitte zu den wichtigsten Funktionen in diesen Artikel einbauen (Zoom etc.)

Der Vorspann
Beim Vorspann eures Videos solltet ihr kurz und knapp beschreiben worum es in dem Video geht, sofern sich das nicht im Video selbst erklärt (Storyvideos).

Der Abspann
Im Abspann solltet ihr zu lieben der Leute, die sich euer Video angucken, immer die benutzte Musik auflisten.

Die Wahl der Musik
Die Musik die ihr in eurem Video verwendet, sollte möglichst neutral sein. Besonders Hip & Hop, Rap und Techno Musik sind tabu! Ihr solltet bei der gewählten Musik probieren etwas zu nehmen, was nicht unbedingt jeder mag, aber auch nicht hasst.

Speichern und Rendern des Videos
Wenn ihr die Rohdateien von Fraps übernommen habt, solltet ihr spätestens beim abspeichern des Videos, das Video mit einem Codec belegen. Für diesen Zweck empfehle ich generell den DivX Codec.
Der DivX Codec ist in vielerlei hinsicht gut. Die Videos werden um ein vielfaches kleiner (MB) und die Qualität leidet nicht unbedingt stark darunter. Zudem laden Videos, die den DivX Codec verwenden, sehr schnell auf YouTube und anderen derartigen Videoportalen.

Anhand von Sony Vegas 8.0 erkläre ich euch nun, wie ihr euer Video mit einem Codec abspeichern könnt. Damit ihr den DivX Codec benutzten könnt, solltet ihr einfach irgendein Programm von DivX installiert haben. Es ist davon auszugehen, dass ihr bereits über den DivX Codec verfügt.
Nachdem ihr mit der Videobearbeitung fertig seid, geht in Sony Vegas 8.0 oben links auf „Datei” → „Rendern als…”. Wählt nun nun den Dateinamen des Videos und klickt anschließend unter Vorlage auf „Benutzerdefiniert”.

Wählt nun bei den unteren Karteireitern „Video” aus. Anschließend wählt beim Videoformat einen DivX Codec aus und klickt anschließend daneben auf „Konfigurieren”

Nachdem ihr auf Konfigurieren geklickt habt, öffnet sich ein Fenster indem ihr euren DivX Codec einstellen könnt. Entscheident sollte für euch nur die Ratenkontrolle sein, wo ihr bestimmen könnt, wie groß 1 Sekunde Video werden soll, desto größer die angegebene Zahl, umso größer wird am Ende die Videodatei, aber umso besser wird natürlich auch die Qualität des Videos. Ihr könnt noch weitere Feinheiten bestimmen, auf die ich jetzt nicht weiter eingehen möchte. Wenn ihr eine Frage habt, könnt ihr diese aber einfach die Kommentare zu diesem Tutorial posten.
Nachdem ihr mit dem Einstellen des DivX Codecs fertig seid, klickt im DivX Konfigurationsfenster einfach auf Ok und anschließend auch im Fenster darunter auf Ok. Anschließend klickt nurnoch auf Speichern und das Video wird gerendert und abgespeichert.
(VIII) Hochladen:

Nun habt ihr euer Video fertig auf der Platte, die Frage ist nur noch, wie kommt es nun ins Internet, so dass es alle sehen können?

Hierzu gibt es mehrere Auswahlmöglichkeiten:

* Youtube.com
* Mmotube.de
* StageHD.com

Wären nun die bekanntesten.

Youtube.com: Meistens schlechtere Qualität, wobei sich dies in letzter Zeit auch gebessert hat. Hat die meisten User, also das größtmöglichste Publikum für dein Video.

Mmotube.de: Wurde speziell dafür ausgewählt, eine Platform fü Gamer zu bilden, und ihr Videos schnell und in guter Qualität bereitzustellen. Dies ist ihnen auch gelungen, allerdings fehlt das große Publikum wie bei Youtube.com .

StageHD.com: Hat die beste Qualität, dies ist ein Stage6.com Clon, nachdem Stage6 geschlossen wurde. Hier kann man viele Videos in sehr guter Qualität (besser als bei Youtube.com oder Mmotube.de) schauen und hochladen. Auch hier fehlt es etwas an dem Publikum für dein Video. Es gibt natürlich auch andere Stage6 Klone, von daher ist die Wahl hier realtiv.

Am besten ist, wenn du dein Video bei allen drei hochlädst, um so das größtmöglichste Publikum mit der bestmöglichsten Qualität zu vereinen.

Dein Video kannst du in Foren bekanntmachen, so kommen auch noch mal mehr Zuschauer, und du kriegst meistens sehr nützliches Feedback.

Einige Foren:

Silkroadonline.de
Silkroad.gamona.de

Viel Spaß wünsche ich euch nun dabei, euer Siljkroad Video zu erstellen, zu bearbeiten und hochzuladen! Nehmt das Feedback ernst, das ihr bekommt, denn darauf kommt es an.

Frohe Weihnachtsfeiertage und eventuell auch schon einen guten Rutsch,

Grüße, foxnk

Kompletter Post mit richtiger Formatierung und Beispielvideos hier:
http://silkroad-fuer-beginner.blogspot.com/


2

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 14:47

Nur weil du keine Uniquekills sehen willst , will dass niemand ?
Es gibt genug die diese Videos schauen, ich weiss wovon ich spreche.

Und Grafikeinstellungen sind net imemr wichtig finde ich >.>

Sonst ist der Guide natürlich richtig ^_^

Achja dir auch Frohe Weihnachten und´jn guten Rutsch -blumen-

3

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 14:54

Netter Guide danke :)

4

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 15:58

Nur weil du keine Uniquekills sehen willst , will dass niemand ?
Es gibt genug die diese Videos schauen, ich weiss wovon ich spreche.

Und Grafikeinstellungen sind net imemr wichtig finde ich >.>


Grafikeinstellungen sind wichtig. Willst du in Video sehen, wo alles total hässlich aussieht? Zumindest sollten mittlere Grafikeinstellungen vorhanden sein ;)
Und zum Unqiue Video: Sowas ist echt nur für E-Penis +1 imho. Naja, ist meine Meinung, diene kann natürlich abweichen. Mein Gudie war darauf angelegt, das größtmöglichste, zufriedenste Publikum zu erreichen. Wenn du hier n Unique Video postest, dann sagt 1/3 wow, glückwunsch, toll gemacht, die anderen 2/3 sagen, lol,langweilig 0815 unique kennen wir schon zu gut. Sind einfachzu viele Unique Videos da, als dass das noch einen großteil interessieren würde. ;)

@ Hyp: Danke :)


-SJ-

If light cannot escape me, what hope have you?

Beiträge: 6 608

Wohnort: Black Hole

Beruf: Alles

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 16:06

Als videohoster ist mmotube auch ganz gut ^^

Ach btw Youtube istmittlerweile zugemüllt von unquie videos, von daher sind sie auch ziemlich unbeliebt... nur wenn nen koleg was killt schau ichs mir ma an.


6

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 16:26

Mit Vegas sollte man das Video auch in Flash speichern können oder? Damit könnte man dann evtl die beste Qualität für YouTube erzielen. Hab ich irgendwo mal gelesen :)

7

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 16:32

kommt genau zur richtigen zeit :D
Gestern Laptop bekommen und jetzt kann ich in Silkroad aufnehmen ohne das es ruckelt :D
Werd den Guide dann bestimmt zur Hilfe ziehen :>

ESRO #3
[_Invincible_] / [Radioactive]
sNatch / Yelawolf
Pure INT Full Force Nuker / Warrior/Cleric
100 / 35% farming done

8

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 16:44

hast du link's im guide? ich sehe nämlich keine^^

in sachen musik bietet sich reine instrumentalmusik an, neuartige rock musik oder hiphop passt meiner meinung nach nicht zu story-vids.

ansonsten ein sehr ordentlicher guide!




unique videos sind interessant, wenn diejenigen, die sie killen auf ähnlichem lvl wären. dies ist aber so gut wie nie der fall, deshalb sind sie langweilig.
exotische chars gibt es zwar einige wenige, meist aber aus gutem grund^^
Spielt kein Silkroad mehr! Versuche auch du von der Sucht los zu kommen!

9

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 16:50

Ja ich hab Links, im Original Post :) Habs einfach nur Copy&Paste gemacht, von daher ist anscheinend auch die komplette Formatierung im Sack gegangen :|

Da hste recht, exotische Chars sind einfach weniger zu gebrauchen :D Obwohl ich n Cleric/warlock mal sehr interessant fände *pfft*


10

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 17:05

Da hste recht, exotische Chars sind einfach weniger zu gebrauchen :D Obwohl ich n Cleric/warlock mal sehr interessant fände *pfft*
na es gibt sicher exotische chars, z.b. mit force, die noch nicht gebracht wurden, aber für force braucht es nen 90er char^^
mit cleric/warlock meinst du nen char, der debuffen tut, auf cleric wechselt und offering aktiviert? das geht definitiv nur im 1on1 pvp, ist langweilig und könnte ein warlock/cleric auch^^ alle buffs vom cleric wie def+ sind aus und du hast lediglich den absolut dmg skill und nen normalen atk skill, der schwach ist und sehr lange braucht zum ausführen. umgekehrt wird ein schuh draus, ein sehr guter sogar :P
Spielt kein Silkroad mehr! Versuche auch du von der Sucht los zu kommen!

11

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 17:07

Stimmt hast recht, da ist es wieder :D Naja, für Forxce braucht man wirklich n 90er und wer macht das schon? Da steckt dann verdammt viel Arbeit drin, und wenn der Char ann scheiße, tja... :D


tiduz_ger

Fortgeschrittener

Beiträge: 170

Wohnort: Nettetal Kaldenkirchen

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 19:01

cooler guide :) danke, von den liedern find ich nur Soil - Breaking me down geil ;)
aber probier mal von Pillar - frontline kommt auch geil ;)

frohes fest euch allen bye
IGN: lyck3r | Server: Saturn | Level: 3X | Build: EU=Warrior/Rouge | Gilde: VOLUME
BATTLEFIELD BAD COMAPNY 2


13

Donnerstag, 25. Dezember 2008, 23:01

Kritik und Ergänzungen zu .foxnbks Moviemaking-Guide

.foxnbk, das hier wird´n sehr langer Text, aber ich bitte dich trotzdem den, durchzulesen, weil er sehr stark auf deinen Guide eingeht und weil mich deine Reaktion drauf interessiert. Hier steckt grad ´ne Menge Arbeit drin und wär schade, wenn die umsonst gewesen wäre. Nimm dir Zeit.



An sich ein nützlicher Guide. Da werden viele Leute ihre Freude dran haben und ihren Nutzen draus ziehen können.
Dennoch gibt es einige Dinge, denen ich widersprechen muss. Und bitte entschuldige, aber ich du scheinst mir wirklich Ahnung davon zu haben, worüber du schreibst. Zumindest in einigen Fällen kommt´s so rüber. Deshalb wird der Post auch ziemlich lang. Ich werd Dinge von dir aufgreifen und meiner Ansicht nach richtig stellen.
Und ich mach das nich in der Reihenfolge, wie du´s geschrieben hast, sondern ordne das so an, wie´s am besten zusammenpasst. Deine Originaltexte pack ich dabei in Spoiler.


Copy-Paste, Formatierung
Warum machste einfach nur Copy-Paste? Du erleichterst das Lesen des Guides den Lesern erheblich, wennde formatierst, wie in deinem Blog. Ich find´s schade, dass du nich den Aufwand dafür auch noch betreibst, denn der is nich sehr groß aber macht´s den Lesern viel einfacher. Für mich sieht das nach Faulheit aus und diese is einem Guide dieses Umfangs nich würdig.
Das Forum bietet schon sehr gute Formatierungsmöglichkeiten und auf Grund der fortgeschrittenen WBB-Version lassen sich diese auch sehr einfach bedienen.
Warum also nich eine Strukturierung von Teilen des Textes
  • mittels
  • Listen-
  • punkten?
Für´s Inhaltsverzeichnis geht das
  1. auch
  2. nummeriert
Oder bei Bedarf
  1. sogar
  2. einander
    • verschachtelt

Genau dafür sind diese Funktionen da. Sowas dient nich nur dem Lesefluss sondern auch der Orientierung um Post.
Ich wusste auch gar nich, welche Videos du meinst, weil ich keine Beispiele gesehen hab. Erst als ich den Link am Ende deines Posts (warum am Ende und nich am Anfang, wenn schon solch wichtige Sachen fehlen?) gesehn hab, hab ich geschnallt, dass das ursprünglich YouTube-Embeds waren. Hier wird deutlich, dass einfaches Copy-Paste ´ne sehr schlechte Lösung is, das von deinem Blog ins Forum zu übertragen. Sobald Verständnisschwierigkeiten auftreten, erfüllt´s seinen Zweck nich mehr.

Außerdem möcht ich sagen, dass diese LetMeGoogleThatForYou-Links einfach nur bescheuert sind. Der Sinn von LetMeGoogleThatForYou is ´n ganz anderer. Da wär´s sogar besser, gar keine Links zu setzen und selbst das würde den Guide schon abwerten. Ein Guide soll Informationen liefern, richtig? Bedienen sich diese Informationen ihrerseits anderer Informationen referenziert man diese anderen Informationen i.d.R. damit der User schnell und einfach darauf zugreifen kann. Was du da machst, is letztendlich den User und dich selbst zu verarschen.

Ich finde auch, dass du den Guide zu undifferenziert geschrieben hast. `n Guide (gerade für Beginner) sollte eigtl umfassend Informationen bieten. Das is bei deinem nich der Fall. Darauf geh ich gleich im Speziellen ein.


Inhalt

Zitat von .foxnbk

Keine langweiligen Unique Hunting Szenen von 90ern, die keinen interessieren. Sowas will einfach keiner sehen, dass ein Unique in 30 Sekunden down ist oder den 56. Kill des Chars.
Hier sollteste schon differenzieren. Wie bereits bemerkt gibt es sehr wohl Unique-Hunts, die interessant sind. Es kommt auch oftmals auf die Darstellung drauf an. Wenn was gut präsentiert wird, kann selbst ´n 90er-Hunt wieder interessant werden. Dass sowas z.Zt. nich interessant is, liegt auch daran, dass alle das gleiche zeigen und keiner mal bissl variiert.

Nich nur Storys sind mit Filmen vergleichbar. Alle SRO-Movies sind im eigtl. Sinne Filme. Für gute Story-Movies sollte man im Idealfall schon ´n Drehbuch oder ´n Storyboard schreiben. Daraus werden nomalerweise die interessantesten und besten Filme.


Effekte

.foxnbks Text über die Nutzung von Effekten

Effekte machen ein Video interessant und grafisch schöner. Allerdnigs sollten Effekte nicht vom Inhalt ablenken und so die Hauptfunktion des Videos darstellen.
Videos sollten immer einige Effekte haben, Effekte dienen nämlich nicht nur der Verschönerung, sodnern auch anderen "Aufbesserungen":

* Effekte machen das Video interessant, und lassen den Zuschauer Spaß am Video haben.
* Effekte sollen das Video graphisch aufbessern, um so ein interessanteres Video zu haben, dies dient wieder dazu, dass die Zuschauer aufpassen (sich also nicht langweilen) und Spaß am Video haben, keiner möchte ein Video ohne komplette graphische Aufbesserung sehen, Effekte gehören einfach zur Standardausrüstung eines jeden Videoerstellers.
* Mit Effekten sollte spärlich gearbeitet werden, einfach deshalb, weil zu viele Effekte das Video komplett kaputt machen können, die Betonung liegt auf können, denn man muss genau wissen, wieviele Effekte ich auf eine Szene haue. Was nicht passieren sollte ist, dass man vom eigentlichen Inhalt des Videos ablenkt und dass die Effekte Oberhand vor dem Inhalt, Schnitt und den anderen Unterpunkten eines guten Videos gewinnen. Jeder muss selbst wissen, wie er es gut findet, wieviele Effekte auf eine einzelne Szene passen.
* Effekte können verdeutlichen, was vom Inhalt und den Szenen her passiert, sie dienen also "unterstützend" und nicht aggresiv herausgreifend und stellen nicht den Hauptcontent dar! Effekte sind eine gute und auch sehr angesehene Methode, um etwas hervorzuheben, etwas abzudunkeln oder gleichzusetzen. Aber auch hier gilt: Einmal reicht, man muss nicht zweimal hervorheben, abdunkeln und gleichsetzen! Sowas ist übertrieben und will laut der obrigen Gründe keiner sehen.

Man sollte Effekte auch nicht einfach so hinklatschen, sondern man sollte sie auswählen, um sie so im Einklang mit der Musik (zum Beispiel: Skill wird ausgeführt (Inhalt) -> Musik bekommt eine Betonung (Musik) -> Besonderer Effekt wird eingesetzt, zum Beispiel ein reinzoomen in die Szene (Effekte). So sieht man, dass alle Unterpunkte eines guten Video miteinander verknüpft sind.
Auch solten nur manche Effekte ausgewählt werden und auch sollten diese nsich nicht ständig wiederholen, keiner will 20 mal die gleichen 0815 Effekte sehen,d ass ist einfach zu langweilig und widerspricht dem eigentlichen Sinn der Effekte.

Als Schlusswort zu den Effekte könnte man sagen, dass Effekte immer eine Betonung, eine Untermalung und eine Hervorhebung darstellen, aber nie agressiv in den Inhalt eingreifen oder ändern sollen, sondern man sollte sie immer nur punktuell und sehr bewusst einsetzen!
Es is richtig, dass Effekte sorgfältig ausgewählt werden müssen. Sie müssen zum Konzept passen. Effekte sind vergleichbar mit Schmuck, sie schmücken ein Video aus, wirken unterstützend.
Und deshalb ist es der Sinn eines Effektes mehrfach eingesetzt zu werden, nur nich zu häufig. Es is völlig falsch zu sagen, dass man die Effekte nich ständig wiederholen sollte. Im Gegenteil: man sollte gar nich viele verschiedene Effekte einsetzen. Auch durch die Wahl der zu nutzenden Effekte erarbeitet man sich ein Konzept. Setzt man nun viele verschiedene Effekte ein, geht genau dieses Konzept kaputt. Ein Video mit 2, 3 verschiedene Effekten wirkt in sich wesentlich stimmiger als eines mit 5, 6 oder mehr.
Deshalb isses sogar besser, wenige verschieden Effekte einzusetzen. Dann setzt man die an sich zwar häufiger ein, aber wenn man Effekte nich verschwenderisch benutzt, wirkt das auch nich overedited.
Sry, aber für ´nen Guide war das teilweise ´n bissl zu einseitig und zu wenig tiefgründig.
Was ich sehr interessant finde, is dass du von 08/15-Effekten redest, aber selber die Nutzung von Vegas in gewissem Sinne propagierst. Diese Effekte wurden nur deshalb 08/15, weil sie so inflationär benutzt wurden und werden und deshalb nix Besonderes mehr darstellen. Das kommt wiederum daher, dass alle Vegas benutzen und empfehlen, welches die Effekte mitliefert und deren Einsatz sehr einfach macht. Um nich alles doppelt schreib zu müssen, zitier ich mich mal selbst von hier:
Das stimmt, aber leider gibt's - grad bei Anfängern - zunehmend die Tendenz, erstmal schön Effekte draufzukloppen, statt sich zu überlegen, wie man schneidet und komponiert. Aus nichts anderem resultieren ja die ganzen "Standard"-Movies mit "Standard"-Effekten, siehe Vegas Glow, TV Sim, Trapcode Shine, Magic Bullet (oder so) usw. und die ganzen nachgebauten Tutorials von Andrew Kramer.

Außerdem sollteste mMn alternative Schnittprogramme nich unerwähnt lassen. Was is zB mit Premiere (Elements) von Adobe oder Video Maker von Magix? Es gibt Alternativen, die z.T. besser sind als Vegas. Darauf sollte man vllt. auch kurz eingehen.


Übrigens, Autoren schreiben (Dreh-)bücher und sind keine Videoersteller. Videoersteller, werden i.A. als Editor bezeichnet.


Grafische und Fraps-Einstellungen

.foxnbk über Grafiksettings und Aufnahmeeinstellungen unter Fraps

Ihr solltet bei Silkroad eure Grafikeinstellungen auf maximaler Stufe haben, da sonst das Video nur bedingt schön aussieht und die Qualität des Videos darunter leidet.

Wenn von der Qualität her besonders gute Videos erstellen möchte, dann empfehle ich euch, dass ihr die bei der Videogröße „Full-size” auswählt. Mir persöhnlich reicht allerdings auch „Half-size”.
Desweiteren solltet ihr bei den fps das unterste auswählen (bei mir 29.97 fps) und den Cursor (Mauszeiger) im Video ausblenden, indem ihr einen Haken bei „No cursor” macht.
Ob ihr die Sounds von Silkroad Online auch aufnehmen wollt, bleibt euch überlassen. Ich persöhnlich nehme ihn immer mit auf, stell in später aber beim Video auf stumm, da sich die Ingame Sounds oft nicht mit der Musik vertragen.

Auch hier, werd ich mal mich selbst zitieren, da ich genau zu dem Thema, schon mal ´nen langen Text verfasst hab. Ich veränder das ´n bissl, damit gleich meine Antworten auf die dort darauf hin eingegangenen Reaktionen mit eingebaut sind. Entnommen is das ganze aus diesem Thread. Zum Verständnis: Ich antwortete dort auf lanuria84, der folgende Aussagen machte, damit man die besten Grafik im Video erhält:
  1. "Maximale Auflösung [nutzen], im späteren edeting vllt soger die nächst kleinere aussuchen."
  2. "Ingame Grafikeinstellungen, je höher desto besser."
  3. DivX = Schrott, WMV9 = gut

Text von Masaku zu grafischen Einstellungen und zum Vorgehen zu guter Videoqualität bei sparsamer Arbeitsweise

  1. Falsch.
    Das is einer der grundlegensten Fehler, die man am Anfang machen kann. Jedes Pixel ist eine Information, die gespeichert und verarbeitet wird. Wenn man ein Filmprojekt startet, sollte man im Vorfeld entscheiden, welche Auflösung es am Ende haben soll.
    Nehmen wir YouTube als Bsp.: 640x480px. Wenn ich nur auf YT release, brauch ich nich mit 1280x1024 aufnehmen. Das wär totaler Blödsinn, weil das viel zu viel Performance und Speicherplatz fressen würde! Man wird niemals so stark reinzoomen, dass sich diese Aufklösung lohnt.
    Sparsamkeit is die Devise, denn für jedes Pixel werden Informationen gespeichert. Und wenn man lossless (d.h. verlustfrei) oder unkomprimiert speichert, steigt diese Informationsmenge mit der Auflösung extrem stark an.
    Bleiben wir beim Bsp YT: Da würde 'ne Auflösung von 800x600px ausreichen (eigentlich schon 640x480). 800px·600px = 480 000px², während 1280px·1024px = 1 310 720px². Bei der größeren Auflösung speichert man also 830 720px² mehr als man eigentlich braucht!
    Deshalb ist die maximale Auflösung der größte Irrtum, den es beim Streben nach guter Qualität gibt. Wichtig is die Endauflösung - danach solltet ihr euch richten. Und wenn ihr Weiteres wie Grafik- und Codeceinstellungen richtig setzt, kommt ihr viel einfacher zu 'ner sehr guten Quali - ohne die Auflösung erhöhen zu müssen. Und selbst wenn ihr zoomt sieht´s nich schlecht aus, wenn ihr AA aktiviert habt. Zooms sehen in YT immer schlecht aus - unabhängig von eurer Aufnahmeauflösung. AA bewirkt in diesem Fall, dass ihr trotz niedriger Aufnahmeauflösung die gleiche Qualität habt wie mit Zoom bei hoher Auflösung aber inaktivem AA.
    Selbst zum Editen werdet ihr keine hohe Auflösung brauchen, denn für die Arbeiten, die der allergrößte Teil macht (Standardeffekte, Masken, Fade ins/outs, Schnitte und Schrift, was man so in allen SRO-Movies sieht), reicht auch eine niedrige Auflösung. Als angenehmer Nebeneffekt muss der Rechner auch nich so lange an Arbeitsschritten rumrechnen wie wenn man ´ne höhere Auflösung hätte. Dahingegegen braucht erst ´ne höhere Auflösung, wenn man komplexe Animationen und Effekte mit After Effects erstellt, dann sollte man wirklich schon 'ne etwas höhere Auflösung nehmen, damit man exakter arbeiten kann.Aber das macht nur bei aufwändigen Arbeiten Sinn (3D-Ebenen, Animation von Vektorgrafiken, Kamerafahrten, mehrere Lichtquellen und sowas zB). Aber das is bei so gut wie keinem Video nötig. Ich hab noch kein einziges Silkroad-Video gesehen, bei dem sowas rein vom Editing her nötig wäre. Das macht also nur Sinn, wenn sich jemand entscheidet, komplexere Sachen zu kreieren.
  2. Richtig.
    Das is der wichtigste Punkt, um auf gute Filmgrafik zu kommen. Stellt Texturen, Detailgrad, Schatten u.a. sowie Anti-Aliasing (AA) und Anisotropes Filtern (AF) hoch; ist beides im Treibermenü oder per aTuner machbar. Ersteres bewirkt Kantenglättung und vermindert Treppeneffekte an Polygonkanten; Letzteres vermindert das Verwischen von Texturen bei schräger Ansicht und macht sie dadurch klarer. Beide zusammen sorgen für ein sehr klares Bild, wenn sie hoch gestellt sind.
    Und aus diesem Grund braucht man keine Extremauflösung: Da, wie gesagt, pro Pixel Informationen gespeicher werden, steigt der Informationsgehalt nicht an, denn die Auflösung bleibt gleich. Außerdem muss die Grafikkarte neben den AA- und AF-Berechnungen nich auch noch für die höhere Auflösung aufkommen. Und letztlich belasten weniger Informationen auch weniger die Festplatten. Sie müssen weniger Schreiben und Lesen zugleich - das Spiel (und damit die Aufnahme) wird flüssiger.
    Und glaubt mir: ein Bild bei niedrigerer Auflösung aber mit vollem AA und AF sieht besser aus wenn man's ranzoomt als eins mit hoher Auflösung und deaktiviertem AA und AF. Das komische is, das erstere Variante mitlerweile leichter für die Grafikkarten zu bewerkstelligen is, als letztere.
  3. DivX is einer der Fähigsten "alten" Codecs und übertrifft WMV in allen Belangen bei weitem. WMV is grob gesagt, schlechte Quali bei hohem Platzverbrauch. Ja, mag vllt. schnell sein aber effektiv isser keineswegs und als Releasecodec eignet der sich schonmal gar nich.
    Alle vorher getroffenen grafischen Einstellungen und Optimierungen nützen nix, wenn der Codec nich stimmt. Und WMV versaut genau das. DivX und XviD dagegen überzeugen in Punkto Qualität und Kompressionsgrad. Und die Renderzeit hängt vorwiegend nich vom Codec ab sondern von der Qualität und dem Kompressionsgrad, die man erwartet. Wer gute Quali will, muss lange rendern. War immer so, wird auch immer so sein.
    Eine absolute Emfehlung, was Codecs angeht, is der x.264. Er verbindet astreine Qualität mit sehr wenig Platzverbrauch. Dafür braucht er allerdings lange zum Rendern und is rechenlastig beim decodieren. Das bedeutet, dass mit ihm codierte Videos auf älteren Rechnern wahrscheinlich ruckeln, er sich also nur für moderne Rechner eignet. Selbst DVD-Player können den zum Teil nich decodieren. Wer aber damit codiert, den erwartet ein Video mit Lossless-Quali bei wenig Platzverbrauch. Auch deshalb eignet sich dieser Codec so gut für HD-Filme.
  4. Verarbeitet eure Projekte niemals "interlaced". Dies eignet sich nur für's Angucken am Fernseher und verursacht auf PC-Monitoren diese "Zwischenzeilen" bei Bewegungen. Ganz egal, ob ihr das Video als Datei anguckt oder per YT. Das stört und vermindert die empfundene optische Qualität. Also Deaktivieren!
  5. Nehmt mit vielen Frames (=Bilder) pro Sekunde (fps) auf. Kann man zB bei Fraps einstellen. Der Vorteil is einerseits, dass ihr sehr viel weichere Zeitlupen machen könnt (Bsp Geschwindigkeit auf 50%: bei 25 fps sind das 12,5 fps - der Rest muss zwischengerechnet werden und sieht sehr oft schlecht aus, bei 60 fps dagegen sind's 30 fps). Allerdings steigt dabei natürlich der Informationsgehalt mit jedem zusätzlichen Frame an und bringt alle Vorteile von Punkt 1 zu Fall. Deshalb müsst ihr einen Mittelweg finden zw. ausreichender Framrate und begrenztem Informationsgehalt/guter Performance.
    Dennoch - das zumindest is mein persönliches Empfinden - sieht ein Film mit 30 (oder gar 40 fps) besser aus als einer mit 25 fps, auch wenn das Auge mehr eigentlich nich erfassen kann. Mir kommen Filme mit höherer Framerate aber flüssiger vor, so als ob's Metaframes oder sowas geben würde, die sich nich direkt als Information sondern in Form von Bildqualität/-performance bemerkbar machen würden. Es wirkt ganz einfach flüssiger. Den Effekt beobachte ich auch beim Vergleich von Kinofilmen und Fernsehsendungen.


Ihr seht, man kann durch falsche Einstellungen extrem viel Performance und Speicherplatz einfach verschwenden. Wenn man aber die richtigen Einstellungen trifft, dann lässt sich ebenso viel sparen, ohne dass man bei der Endqualität Abstriche machen muss. Im Gegenteil: benutzt man nachher den richtigen Codec mit den entsprechenden Einstellungen, lässt sich eine Qualitätsstufe erreichen, die fast ans Lossless-Kompression heranreicht - und das bei vergleichsweise geringem Platzverbrauch!
An dem Ganzen hat sich nun, nach YouTubes Qualitätsupgrade ´n bissl was geändert. Von YouTube selbst empfohlen werden nun Auflösungen von 640·480px (4:3) oder 1280·720px (16:9) mit Sound codiert in 64 kBit/s Mono oder 128 kBit/s Stereo mp3 und eine Framerate von 30 FPS. Bei High-Resolution-Versionen von Videos liegen diese dann in 2 Formen vor: 448·336px, Flash7 Video (900 kBit/s), 44,1 KHz Mono und 480·360px, H.264 Video (512 kBit/s), 44,1 KHz Stereo. Nachzulesen hier. Warum nun 30 FPS versteh ich nich, aber das sollte man dann so hinnehmen. Generell, wie schon gesagt, braucht ihr keine Framerate höher als 25 FPS im finalen Video. Wenn ihr aber eine für YouTube optimierte Version hochladen wollt, dann haltet euch eher daran. Wollt ihr einen Film in HD hochladen dann muss dieser in DivX, XviD oder h.264 vorliegen eine Auflösung von 1280·720px besitzen, Sound in Form von 128 kBit/s Mono oder 320 kBit/s Stereo codiert in mp3 oder AAC liefern, eine Framerate von 24, 25 oder 30 FPS haben und höchsten 1GB groß und 10min lang sein. Nachzulesen hier.


Abspann
Der Abspann
Im Abspann solltet ihr zu lieben der Leute, die sich euer Video angucken, immer die benutzte Musik auflisten.
Eigentlich wär´s sogar besser für die Leute, das auch inner Videobeschreibung oder inner .txt, die dem Archiv beiliegt zu schreiben. So müssen, die nich extra das Video öffnen/bis zu Ende angucken, damit die die Musikliste sehen.
Und ich würd das nich nur den Leuten zu Liebe machen sondern auch als Geste des Respekts und der Honorierung den Musikern gegenüber. Man sollte sich ja auch immer bewusst machen, dass es ohne die Musiker auch die Musik nich gäbe. ;)


Rendering

Text über´s Rendern von .foxnbk

Speichern und Rendern des Videos
Wenn ihr die Rohdateien von Fraps übernommen habt, solltet ihr spätestens beim abspeichern des Videos, das Video mit einem Codec belegen. Für diesen Zweck empfehle ich generell den DivX Codec.
Der DivX Codec ist in vielerlei hinsicht gut. Die Videos werden um ein vielfaches kleiner (MB) und die Qualität leidet nicht unbedingt stark darunter. Zudem laden Videos, die den DivX Codec verwenden, sehr schnell auf YouTube und anderen derartigen Videoportalen.
Zur Information: Alle Videos liegen in codierter Form vor - auch Rohdateien. Auf allen wurde ein Codec angewandt. Es gibt zB auch Lossless-Codecs, die verlustfrei komprimieren und so Rohdaten verkleinern können.
Und bitte benutze das Wort "codieren"(dt) oder "encoden"(engl) statt "mit Codec belegen/abspeichern". Beim Codieren werden die Videos untern Anwendung eines Codecs komprimiert. Auch sie liegen als Code vor. Nur halt komprimiert und (meistens) in ein Containerformat gefasst, das is zB AVI oder MP4.
Außerdem isses Quatsch, dass DivX-Videos schneller laden. 1. Weil YouTube die hochgeladenen Videos sowieso selbst nommal konvertiert und somit alle in den gleichen Formaten vorliegen und 2. Hängts von der Videogröße, der Spieldauer und der Connection von YouTube und den Usern ab, wie lange die Videos laden. Der Codec hat damit gar nix zu tun.


Musik

by .foxnbk

Ein im näheren Sinne Zusammenspiel zwischen den aktiven Szene, die grade im Video vorbeiziehen, und der Musik, die zu dem Augenblick spielt, sollte vorhanden sein. Als Beispiel: Bei einem Skill, der grade ausgeführt wird, sollte die Musik, sowie das Video eine gewisse Betonung erhalten. Dies ist nicht unbedingt leicht zu erreichen, deshalb muss man das Video und die Musik einigermaßen zurechtschneiden, um so dem Video das gewisse Feeling zu geben, dass de Zuschauer fesselt. Natürlich darf man bei der Betonung der Szenen gewisse Videoeffekte nicht vergessen, darüber lest ihr aber später noch etwas.
Das was du beschreibst nennt man i.A. Synchronisation. Und du hast Recht, sehr viel von Stimmung und Atmosphäre wird durch Timing zw. Audio und Video erreicht.

.foxnbk

Die Musik solte nicht einschläfernd sein, oder etwa abstoßend gegenüber den Zuschauern sein. Das heißt, dass man keine Exoten in Sachen Musik unter das Video legen sollte. Es gibt schon eine ganze Palette and Musik, die man getrost für ein Video verwenden kann, allerdings sind z. B. Deutschpunk eher ungeeignet für ein Video über Silkroad Online.
Widerspruch: Du kannst keine Musik schon im Voraus ausschließen. Genrelle ist jede Musik nutzbar für Videos - es kommt nur drauf an, wie man sie nutzt und verarbeitet. Das Konzept spielt hier die Rolle. Passt sie rein oder nich? Nur weil sie in bestimmten Fällen nich rein passt, muss es nich heißen, dass sie gar nich nutzbar is. Ich kann dir gern Beispiele unterschiedlicher Musikrichtungen geben, wo die Musik gut zum Konzept passt. Grad bei der Musikwahl isses sehr hilfreich offen für Alles zu sein.
Auch das man keine Exoten nehmen sollte, is Unsinn. Dadurch kann man keine eigenen Akzente setzen, das Video wird musikalisch innovationsarm und vllt allein dadurch schon uninteressant.
Auch deine Musikbeispiele sind eigtl alle wohl bekannt, viele sind overused, es is nich wirklich was Interessantes dabei, kaum Neues.
Und einerseits sagste, Deutschpunk wäre ungeeignet, empfiehlst aber selber Amipunk in Form von Offspring? Das passt irgendwie nich zusammen. Ich weiß, das war nur´n Bsp. Aber du kannst nich anhand eines (Sub-)Genres festmachen, ob was geeignet is oder nich. Das liegt im Ermessen des Editors und daran, wie er die Musik verarbeitet.

Wahl der Musik by .foxnbk

Die Wahl der Musik
Die Musik die ihr in eurem Video verwendet, sollte möglichst neutral sein. Besonders Hip & Hop, Rap und Techno Musik sind tabu! Ihr solltet bei der gewählten Musik probieren etwas zu nehmen, was nicht unbedingt jeder mag, aber auch nicht hasst.
Dieser Satz hat mich am meisten enttäuscht. Dieser Satz ebnet den Weg in den Mainstream und tötet innovative Idenn zur Musiknutzung. Hier is viel mehr Feingefühl angebracht. Wenn du was für Anfänger schreibst, kannste denen nich sagen, die sollen besser die Finger davon lassen, was der breiten Masse nich gefallen könnte. Auf Grund so eines Ratschlags nehmen die nur die Musik, die auch die anderen schon benutzt haben und können sich da überhaupt nich abheben. So kommt keine Bewegung in die Moviecommunity.
Aber genau anhand deiner Musikwahl und deiner vorigen Erläuterungen zur Musik seh ich schon, dass du genau in diese Richtung tendierst. Wenn alle nur die gleiche Musik benutzen, wird´s langweilig. Aber genau das passiert, wenn alle die Finger von "Exoten" lassen. Deshalb sollteste mMn nich solche Empfehlungen aussprechen. Musik is immer Geschmackssache.


Als Upload-Möglichkeit würd ich noch Filefront.com hinzufügen. Is´n werbefinanzierter Filehoster. Da kann man Dateien zu jeder Tageszeit runterladen - ohne Limit und parallel. Dafür is die Transferrate allerdings nich immer so berauschend. Sie verfügen auch über ´nen eigenen Streamingservice.



Eine Sache will ich noch hinzufügen, die ich sehr wichtig finde und die zu jedem Movie gehört: das Konzept. Das Problem is, fast alle SRO-Vids, die ich bisher gesehen hab, haben keins. Dabei isses eine der grundlegendsten Sachen, an denen man beim Movie arbeiten sollte.
Ganz einfach gesagt is ein Konzept nix anderes, als eine Reihe von Entscheidungen, die man trifft: Welche Art von Movie mach ich? Welche Farben sollen dominieren? Welche Stimmung soll hergestellt sein? Wie schnell geschnitten? Welche Art von Effekten? Wie stark synchronisiert? Wie viele verschiedene Effekte? Wie umfangreich sollen Vor- und Abspann werden? uswusf. Mit einem Konzept legt man letztendlich den Stil seines Movies fest. Und gerade in Hinsicht auf Stimmung, Musik, Schnitt und Effekte hilft es ungemein, ein solches Konzept zu haben. Mit einem eingehaltenen Konzept wirkt ein Movie von vorne bis hinten gleich viel stimmiger, in sich geschlossener, einfach professioneller. Dadurch, dass man ein Konzept hat, verhindert man automatisch, dass man unbeabsichtigt den Stil wechselt oder "unkontrolliert" Effekte draufklatscht.
Beim Konzept haben es die Story-Movies einfacher, denn deren Konzept is größtenteils durch die Story festgelegt. Für ein gutes Skill-, Unique-Hunt- oder Trade-Video muss man zwar i.A. keine Story schreiben aber dafür mehr Arbeit ins Konzept investieren.
Letztlich is das fehlende Konzept der Grund, warum es so viele 08/15-Videos gibt. Auch viele Effekte können nich darüber hinweg täuschen, dass sie nix Besonderes sind, keinen eigenen Stil haben.
Deshalb wär der erste Schritt auf dem Weg zu ´nem guten Movie die Erarbeitung eines Konzepts dafür.



Abschließend will ich noch sagen: Du hast eigtl ´nen ganz guten Guide geschrieben. Aber der hat sich so einige Schnitzer erlaubt. Zum einen die fehlende Formatierung. Dadurch verliert er sofort an Wert. Hätt ich den Link zum Blog früher gesehen und wär demensprechend schneller auf die formatierte Variante gestoßen, wär ich wahrscheinlich schneller durch den Guide durch gewesen. Dann teilw. Unwissen oder Falsch-Wissen. Wenn man einen Guide schreibt, sollte man schon möglichst informiert sein. Sonst nehmen die Anfägner die Fehler mit auf.
Besonders enttäuscht hat mich der Abschnitt mit der Musik. Grade die Musik is immer wieder ein heißes Thema - Musik is Geschmackssache. Und deshalb gibt´s manchmal Streit wenn einige die Musikwahl in die Bewertung mit aufnehmen. Aber gerade weil sie Geschmackssache is, sollteste nich pauschal sagen "nehmt lieber das, und das besser nich", sondern im Gegenteil: du solltest die Leser m.E. ermuntern neuartige, unbekannte Musik zu nehmen, um mal Akzente zu setzen oder sogar andere Leute zu inspirieren. Letztlich geht´s doch darum, wie die Musik im Video verarbeitet, wie beides synchronisiert is. Sonst komm die Community nie aus dem Overuse-Mainstream-Kreislauf raus.



Hab ich noch vergessen: die Lizenzierung. Falls jemand Ausschnitte aus diesem Text irgendwo zitieren will, kann er´s gern machen, mit dieser Lizenz:

Kritik und Ergänzungen zu .foxnbks Moviemaking-Guide von Masaku steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter www.silkroadonline.de.
Wir müssen [...] der Versuchung widerstehen, ein Geflecht von Gesetzen herzustellen, hinter dem eines Tages die Freiheit unsichtbar wird. - Helmut Schmidt[/size]

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Masaku« (28. Dezember 2008, 23:32)


14

Freitag, 26. Dezember 2008, 13:26

Vorab erstmal danke für diese doch sehr umfassende Kritik, die wirklich alle Punkte angesprochen hat.

Nun, bei manchen stimm ich dir ohne Komma zu, da hast du einfach Recht, da lässt sich nichts dran drehen.

Zur Formatierung: Wurd auch schon drauf hignewiesen, allerdings ist das verdammt viel Arbeit, denn Blogger arbeitet mit html und sro.de mit BB Codes - Aber gut, das Problem war, dass ich das ganze in Eile gepostet hab. Werds einfach mal überarbeiten.

Zu den Unique Hunts: Ich hab mich da wohl etwas unklar ausgedrückt, dass Unique Szenen, wo ein 90er einen 20er Mob killt langweilig sind - Agree. Allerdings kann man das nicht so vereinfachn, stimmt. Aber ich habe mir geacht, da wir so ein Video eh nie sehen werden, wo ein Lowie ein Low Unique killt, kann man's eigentlich auch direkt verallgemeinern. Wie gesagt, ein Konzept ist wichtig, überall, zu jeder "künstlerischen" Betätigung, da sollte man nicht impulsiv sein. Da hast du Recht.

Effekte:
Stimmt, aber mit anderen Programmen hatte ich keine Erfahrung, wollte ich mal einfach außen vorlassen. Es gibt bessere, wie du sagst, doch ich schreib eigentlich nur ungern über Themen, über die ich selbst nichts weiß.Man sieht Effekte desöfteren, wenn man sie richtig verpackt (und das ist die Kunst) wirken die plötzlich gar nicht mehr so 0815. So normal. Man muss den Inhalt, die Musik auf die Effekte abstimmen, und wenn mand as schafft, dann werden die Effekte schon weniger normal sein. Wennman dann noch Effekte benutzt, die einfach nicht so inflationär benutzt wurden (Daran lässt sich nichts ändern, denn dieses inflationäre Benutzen der Effekte führt automatisch zu einer standarisierung ebendieser), kommt das Video schon besser rüber.

Aufösung/Codecs/...:

Da hast du einfachRecht, das stimmt. Darüber hab ich ehrlich gesagt nie "richtig" drüber nachgedacht.

Hochladen:

Naja, ich bin jetzt von Online Plattformen zum Hochladen ausgegangen, weil dies das einfachste Medium ist, um auf Videos zuzugreifen. Nur bei _richtig_ guten Videos laden sich die Leute das Video runter.

Musik:

Zur Musik muss ich nachher was schreiben, bin grad was im Stress, Weihnachtsfeiertage halt ;) Nun gut, eins vorab: Deutschpunk: http://www.youtube.com/watch?v=ymPgUZonvSU
Amipunk (Nennt sich desweiteren Punkrock): http://www.youtube.com/watch?v=ijtPhz8RnPw
Und nun finde den Unterschied. Das hat mich von dir enttäuscht. ;) Hab früher mal erst aktiv Punkrock und danach Deutschpunk gehört... Ich kenn den Unterschied dazwischen enigermaßen. Der ist doch reativ groß. ber du hast auch hier Recht, man kann theoretisch alles verwenden, err, dazu halt heute abend noch was. :)


ThE_Pa!N

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

15

Freitag, 26. Dezember 2008, 13:35

Schöner Guide und gutes Feedback :thumbsup: Mit der Hilfe dieses Thread's dürfte vielen ein einigermaßen gutes Video gelingen.


www.ThE-PaiN.net

16

Samstag, 27. Dezember 2008, 17:09

Effekte:
Stimmt, aber mit anderen Programmen hatte ich keine Erfahrung, wollte ich mal einfach außen vorlassen. Es gibt bessere, wie du sagst, doch ich schreib eigentlich nur ungern über Themen, über die ich selbst nichts weiß.Man sieht Effekte desöfteren, wenn man sie richtig verpackt (und das ist die Kunst) wirken die plötzlich gar nicht mehr so 0815. So normal. Man muss den Inhalt, die Musik auf die Effekte abstimmen, und wenn mand as schafft, dann werden die Effekte schon weniger normal sein. Wennman dann noch Effekte benutzt, die einfach nicht so inflationär benutzt wurden (Daran lässt sich nichts ändern, denn dieses inflationäre Benutzen der Effekte führt automatisch zu einer standarisierung ebendieser), kommt das Video schon besser rüber.
Genau, aber sowas setzt wiederum voraus, dass man sich schon ´n bissl mit´m Moviemaking auseinandersetzt, ´n paar Grundprinzipien beherrscht. Aber dem schiebt Vegas i.d.R. einfach dadurch ´n Riegel vor, dass dessen Effekte so leicht erreichbar und einsetzbar sind. Das hat zwar für den Arbeitsfluss Vorteile aber macht das Programm für Lernzwecke fast schon unbrauchbar. Anfänger verlieren sich gerade zu in diesen Funktionen. Das merk ich immer wieder bei den SRO-Movies, die hier gepostet wurden. Deshalb kommt´s nich von ungefähr, dass das Gros der Movies hier, die ich gut finde, eben nich mit Effekten klotzen.
Das is auch der Grund, warum ich immer wieder sage, dass es ´n Fehler is, den Leuten Vegas zu empfehlen. Dadurch lernt man die Grundprinzipien nur sehr langsam. Und sein wir mal ehrlich: Mind. 95% der Moviemaker haben ihre Software illegal von irgendwo her, sofern sie keine Demo benutzen. Da kann man auch gleich Premiere Pro benutzen. Die Effekte sind dort zwar auch einfach einsetzbar aber über ´nen anderen Weg und deshalb nich so offensichtlich wie bei Vegas. Deshalb setzt man sich schon automatisch mit Standardzeug wie Verzerrung, Skalierung, Beschneidung, Farbkorrektur, Blenden, Bewegung und natürlich dem Schnitt selbst auseinander. So lässt es sich wesentlich leichter in die Materie einsteigen als wenn man stattdessen random irgendwelche Effekte draufklatscht. Deshalb is meine Empfehlung immer erstmal mit "kleineren" Programmen wie Premiere Elements oder Magix Movie Maker zu arbeiten. Sie kosten nich so viel wie professionelle Software und durch den entsprechend geringeren Funktionsumfang lernst auch diese Grundprinzipien besser. Heraus käme ein Movie, was ein Erstlingswerk in Vegas übertreffen würde einfach nur durch die andere Herangehensweise.

Naja, ich bin jetzt von Online Plattformen zum Hochladen ausgegangen, weil dies das einfachste Medium ist, um auf Videos zuzugreifen. Nur bei _richtig_ guten Videos laden sich die Leute das Video runter.
Richtig, war ja auch kein Kritikpunkt sondern ´ne Ergänzung. Generell isses aber so, dass du das höchste Qualitätslvl nur mit der Datei auf dem Rechner erreichst, soll heißen: Du renderst ein Video, packst es in ein Archiv und lädst es bei ´ne Filehoster (zB Filefront) hoch. Die Qualiät dieses Downloads übertrifft die aller Streamseiten bei weitem. Denn es is die Originalqualität deines finalen Renderings.


Musik:

Zur Musik muss ich nachher was schreiben, bin grad was im Stress, Weihnachtsfeiertage halt ;) Nun gut, eins vorab: Deutschpunk: http://www.youtube.com/watch?v=ymPgUZonvSU
Amipunk (Nennt sich desweiteren Punkrock): http://www.youtube.com/watch?v=ijtPhz8RnPw
Und nun finde den Unterschied. Das hat mich von dir enttäuscht. ;) Hab früher mal erst aktiv Punkrock und danach Deutschpunk gehört... Ich kenn den Unterschied dazwischen enigermaßen. Der ist doch reativ groß. ber du hast auch hier Recht, man kann theoretisch alles verwenden, err, dazu halt heute abend noch was. :)
Ne du, Punk und Punkrock sind allgemeine Genres. Genau so, wie´s Punk in Amiland gibt, gibt´s auch Punkrock hier. ZB haben die Toten Hosen früher Punkrock gespielt, die Ärzte spielen Punkrock. Amis sind sie deshalb nich. So ´ne Einteilung wie Amipunk = Punkrock is nich richtig. Das, was du als Bsp für Deutschpunk nimmst, hört sich fast genauso wie Ska-P an - eine lateinamerikanisch Punk-Band. So ´ne musikalische Einteilung in Nationalitäten gibt´s eigtl nich mehr. So ´ne Sachen wie Deutschpunk und Deutschrock sind eh nur Pseudo-Genres oder -einteilungen, da sich musikalisch problemlos ihren Obergenres zugeordnet können und nichts bieten, was ein eigenes Genre rechtfertigen würde.
Wir müssen [...] der Versuchung widerstehen, ein Geflecht von Gesetzen herzustellen, hinter dem eines Tages die Freiheit unsichtbar wird. - Helmut Schmidt[/size]