Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

h0rr0r

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »h0rr0r« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. September 2007, 20:34

gr!ndc0res Textesammlung

Da ich recht viele Texte (hauptsächlich Gedichte) schreibe und ich diese gerne hier veröffentlichen würde, aber nicht für jedes nen eigenen Thread eröffnen möchte, bin ich mal so frei und mach mier hier ne eigne Sammlung auf. ^^ Hoffe, das stört keinen.

Jedenfalls sind meine bisherigen Werke hier nachzulesen:
http://community.livejournal.com/kleine_poeten/1160.html
http://community.livejournal.com/kleine_poeten/1301.html
http://community.livejournal.com/kleine_poeten/1639.html

Neues folgt bald. Natürlich freue ich mich auch über Kommentare zu dem schon Geschriebenen.

// edit: wieso steht da noch h0rr0r? o_O
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »gr!ndc0re« (29. April 2009, 01:15)


gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Oktober 2007, 00:36

Macht und Nacht

Wer die Macht
gelungen das Eig'ne
verschuldet nennen möchte.

Der muss nur
ganz klar im
Schein der Klarheit.

Die Nacht zum
Morden der eigentlich
belanglos-Determinierten nutzen.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

3

Freitag, 12. Oktober 2007, 22:13

In der Nacht

Wenn der Mond zum Abschein
des spiegelnden Wassers gepeinigt
hinter der Wolkendecke sich zurückzuziehen
ersucht, ist die Zeit gekommen - Zeit festzustellen.

"Allein ich sehe diese Schmach,
die euch Tag für Tag vielleicht die
Pforte zur Erlösung im heiligen Reiche
offenbaren wird" - doch alles Lüge, Paranoia.

Und wenn dann doch, wie durch Zufall
eines Nachtes alles wirklich zu erscheinen mag
so denke zurück an mich, an die Pflicht deiner Religion
und blicke auf, wenn ich komme dich zu holen - ich trage dich zum Kreuz.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

Trava

...inaktiv...

Beiträge: 1 939

Wohnort: Pfalz

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

4

Freitag, 12. Oktober 2007, 22:43

Hey, das Problem sehe ich in deinen Gedichten das es sich nicht flüssig liest, es muss keine Reime enthalten, aber dann sollte es sich schon flüssig lesen. Die Texte sind eigentlich schön.

5

Samstag, 13. Oktober 2007, 13:42

Sein Problem dabei ist auch, dass er die Zeilen an den falschen Stellen umbricht. Er muss auch die Möglichkeit der dichterischen Freiheit nutzen und Kommatas da setzen, wo sie passen. Insgesamt ganz schwer zu verstehen, weil er ganz hochtrabend dichten wollte, das ist schwer und das schafft er nicht. Das ist etwas das man sich erarbeiten muss.
Eine Zeile muss einen Sinn ergeben, achte darauf den Sinn nicht zu brechen und in die nächste Zeile zu packen, sonst versteht dich niemand, weil dem niemand folgen kann.


Ich machs mal so, wie ich es machen würde.

Zitat

Wenn der Mond, zum Abschein, des spiegelnden Wassers gepeinigt
hinter der Wolkendecke, sich zurück zu ziehen ersucht,
ist die Zeit gekommen
- Zeit festzustellen.

"Allein ich, sehe diese Schmach,
die euch Tag für Tag, vielleicht die Pforte zur Erlösung,
im heiligen Reiche offenbaren wird"
- doch alles Lüge, Paranoia.

Und wenn dann doch, wie durch Zufall,
eines Nachtes, alles wirklich zu erscheinen mag,
so denke zurück an mich,
an die Pflicht deiner Religion,
und blicke auf, wenn ich komme dich zu holen,
- ich trage dich zum Kreuz.
Mit ein wenig Übung wird das sicher, kannst dich gerne bei mir melden, wenn du Tippst willst, unter Kollegen hilft man sich doch gerne. ;)



gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Oktober 2007, 14:15

Danke sehr für die hilfreiche Kritik!

@Trava: das ist aber ganz ehrlich Absicht. Wenn es nicht flüssig liest, hängt man mehr an einer Stelle fest und macht sich ganz simpel gleich mehr Gedanken darüber. Und Reimen bin ich generell eher abgeneigt. ^^

@Opo: das ist auch so eine Sache. Ich denke ich könnte es so ausdrücken: der Stil, den ich für mich entwickelt habe, ist eben so, dass ich eher weniger Satzzeichen benutze und die Umbrüche absichtlich unpassend setze. Ich möchte eine Art Chaos erzeugen, was aber gleichzeitig eine gewisse Schönheit in sich selbst zeigt. Sicherlich, ich bin noch Laie. Aber Übung macht den Meister, richtig? Ich bin dir dankbar für die angebotene Hilfe, hast du ICQ o.Ä.?

Natürlich werde ich mir eure Vorschläge aber zu Herzen nehmen und versuchen, beim nächsten Mal (ich verändere keine fertigen Gedichte, da bin ich eisern) etwas "flüssiger" zu schreiben. Mal sehen, vlt. gefällt es auch mir besser.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

7

Samstag, 13. Oktober 2007, 15:56

Ein Medley

Wir gehen spazieren, durch unsere Stadt -
der Grund? Langeweile.
Wir sehen uns um.

Im Fernseher im Schaufenster,
da laufen Talkshows - doch nicht so oft
in unserer Kultur. Wieso eigentlich?

Auf dem Plakat an der Hauswand,
da steht "Vermisstes Kind der Woche" dran -
alle sieben Tage ein neues. Recht makaber.

Zunächst erkennen wird die Schatten,
leichenähnliche Gestalten torkeln durch die Zeit -
hin und her, hin und her…

Versuchen zu schreien: "Nein! Nein!", doch nichts -
alles, was wir hören, sind folgende Worte,
ertönen deutlich aus einem Lautsprecher:

"Bitte vergessen Sie nicht, Ihren Müll
vor acht Uhr an die Straßenecke zu stellen,
damit wir ihn abholen können. Und zum letzten Mal,
Menschen gehören auf den Biomüll."

---------------------------------------------------------------------

So. Das habe ich heute innerhalb von ca. 1 Stunde geschrieben. Recht schnell für meine Verhältnisse eigentlich. Ich habe mir eure Ratschläge zu Herzen genommen. Ich bin selbst zufrieden mit diesem Werk. Ich freue mich schon auf eure Meinung. Gefällt es euch mehr als vorher oder habe ich mich in eine ungünstige Richtung gedreht?
Ich habe mich hier auch an ein Thema gewagt, was ich so nur sehr selten behandle, weil es wirklich sehr komplex ist: die heutige Gesellschaft.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

8

Sonntag, 14. Oktober 2007, 12:58

Dir Fehlt der Rhythmus und ein gewissen Wortspiel, das klingt alles so normal erzählt und holprig.

Vielleicht liegen deine Stärken woanders. Nimm dir dieses Gedicht und versuche es in eine Kurzgeschichte zu fassen. Ich denke das kannst du besser, darin kannst auch dich auch mehr austoben. Du hast dan nauch soviel Platz und Freiheit wie du brauchst und willst. Vor Allem musst du dich nichts in das Gedichtkorsett zwängen. Probiere das einfach mal, wie du dich finden musst, musst du für Poesie, deinen Stil finden.



gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Oktober 2007, 17:59

Ah. Ich verstehe. ich glaube, deine Definition von Gedicht ist ein wenig eng. Oder meine sehr weitläufig. ^^

Ich versuche zumindest nie, mich in irgendwelche Korsette zu zwängen. Ich schreibe einfach so, wie ich es mag.
Und wie soll das mit dem "austoben" gemeint sein? Wie schon gesagt, ich hab mich keinesfalls eingeschränkt.
Ich schreibe Geschichten, da hast du Recht. Auch ein Gedicht ist eine Geschichte. Ob ich sie jetzt mit zig Metaphern zustopfe, damit sie keiner mehr versteht oder offensichtlich schreibe, ist ja wohl mir überlassen.
Und außerdem, zuerst sagst du, ich schreibe zu pseudo, und jetzt nicht genug?
Ich habe übrigens schon genug Erfahrungen mit Textsorgen jeder Art gesammelt, um zu entscheiden, was sich für mich am besten eignet (wie du vlt. gelesen hast, schreibe ich ja nicht nur Gedichte...).

Ich finde deine Kommentare jedenfalls ein wenig zu unverschämt. Kritik ist ja erwünscht, aber doch bitte nicht in Form von "Du kannst es nicht. Mach was anderes!" - das hilft nämlich keinesfalls (vor allem, weil ich mir ganz sicher nicht sagen lasse, was ich schreiben soll XD).
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

10

Sonntag, 14. Oktober 2007, 20:55

So böse war das nicht gemeint. ;) Bei dir fehlt einfach der Fluss im Lesen. Das ist wie beim Fahrrad fahren, es macht keinen Spaß auf Kopfsteinplaster.

Es ist schwer darüber zu reden, ich lasse es lieber. Am Ende ist nur jemand beleidigt.


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Opodeldox« (14. Oktober 2007, 22:12)


gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

11

Sonntag, 14. Oktober 2007, 21:46

So böse war das nicht gemeint. ;) [...] Das ist wie beim Fahrrad fahren, es macht keinen Spaß auf Kopfsteinplaster.

Es ist schwer darüber zu reden, ich lasse es lieber. Am Ende ist nur jemand beleidigt.

Hat sich aber böse angehört. Und ich bin schnell beleidigt, über die blödesten Themen - find ich selbst doof, ist aber leider so. ^^

Bei dir fehlt einfach der Fluss im Leben.

Wtf? o_O
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

12

Sonntag, 14. Oktober 2007, 22:12

Lesen, ich meinte Lesen. ;)



rikku91

potenzieller Terrorist

Beiträge: 1 498

Beruf: Arschloch °In Lehre bei Backo°

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 14. Oktober 2007, 22:50

Opo hat recht es kommt kein lesefluss zustande Die wörte passen nicht.Mein tipp hör als inspiration mal Rammstein einfach genial (Die reime) Probiers ^^

Ich bin das Größte Schwein der Welt,doch ich lache laut und viel!


gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

14

Sonntag, 14. Oktober 2007, 23:28

Opo hat recht es kommt kein lesefluss zustande Die wörte passen nicht.Mein tipp hör als inspiration mal Rammstein einfach genial (Die reime) Probiers ^^

Mensch... lies du erstmal, bevor du kommentierst. Zum dritten Mal, ich möchte keine Reime. Außerdem hättest du über mein Profil auf Last.fm sehen können, dass ich viel Rammstein höre (btw, Oswald Henke ist eine viel bessere Inspiration).
Das ist ganz ehrlich mal ungewohnt hier. Habt ihr die livejournal-Einträge gelesen? Da hab ich bisher immer nur positive Kritiken bekommen... muss mich wohl erst noch daran gewöhnen, auch was Negatives einstecken zu können. ^^
Trotzdem ändere ich nichts daran, wie ich schreibe...
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 18. Oktober 2007, 20:38

der heutige Tag war sehr ergiebig:

Also sprich

Ich liebte und wurde geliebt,
schuf und wurde geschaffen,
segnete und wurde gesegnet,
mehrte und wurde gemehrt,
gab und wurde gegeben.

Ich hasste und wurde gehasst,
zerstörte und wurde zerstört,
verfluchte und wurde verflucht,
minderte und wurde vermindert,
nahm und wurde genommen.

Ich war der einzelne und ich bin alle,
ich war jeder und ich bin niemand,
ich war gehoben und ich bin gefallen,
ich war Gott und ich bin tot.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

GoatHornS

Schüler

Beiträge: 91

Wohnort: Dort wo der Pfeffer wächst

Beruf: Steine tragen, Bäume fällen

  • Nachricht senden

16

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:32

GrindCore der sich Gedichte schrieb ,
merkte dass ihm dies missriet,
jedoch da er es selbt erraten,
tut er als wär es ihm geraten.
Und um sich nicht zu strafen lügen,
schreibt er mit herzlichem Vergnügen.
88 Självdestrukitv
____________________________________

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GoatHornS« (19. Oktober 2007, 19:49)


gr!ndc0re

§ 964 BGB: Vermischung von Bienenschwärmen

  • »gr!ndc0re« ist der Autor dieses Themas
  • Nachricht senden

17

Freitag, 19. Oktober 2007, 19:18

GrindCore der sich Gedichte schrieb ,
merkte dass ihm dies missriet,
jedoch da er es selbt erraten,
tut er als wär es ihm geraten.

So eine kreative Kritik bekam ich noch nie. Leider ist sie nicht aussagekräftig. Deswegen: gib Ruhe oder sag mehr dazu.
In uns selbst liegen die Sterne des Glücks.
Heinrich Heine
Ava & Sig - ali2k4

GoatHornS

Schüler

Beiträge: 91

Wohnort: Dort wo der Pfeffer wächst

Beruf: Steine tragen, Bäume fällen

  • Nachricht senden

18

Freitag, 19. Oktober 2007, 19:35

GrindCore der sich Gedichte schrieb ,
merkte dass ihm dies missriet,
jedoch da er es selbt erraten,
tut er als wär es ihm geraten.
Und um sich nicht zu strafen Lügen,
schreibt er mit herzlichem Vergügen.
88 Självdestrukitv
____________________________________

GoatHornS

Schüler

Beiträge: 91

Wohnort: Dort wo der Pfeffer wächst

Beruf: Steine tragen, Bäume fällen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 19. Oktober 2007, 19:47

Nun mal ernste Kritik:
Ich bin der Meinung das wir beide noch zu jung sind und zuwenig Lebenserfarhung haben um wirklich packende und gute Gedichte zu schreiben.
Klar dichten kann jeder lernen, nur sollte auch der Inhalt stimmen. Bei vielen jungen pseudo Dichtern, fehlt mir vorallem die Stimmung und der geistige Durchblick. Ich liebe es, wenn man beim Lesen eines Gedichts die Erhabenheit des Dichters förmlich spührt.

Händers druff?
88 Självdestrukitv
____________________________________

rikku91

potenzieller Terrorist

Beiträge: 1 498

Beruf: Arschloch °In Lehre bei Backo°

  • Nachricht senden

20

Freitag, 19. Oktober 2007, 20:16

Zitat

Mensch... lies du erstmal, bevor du kommentierst. Zum dritten Mal, ich
möchte keine Reime. Außerdem hättest du über mein Profil auf Last.fm
sehen können, dass ich viel Rammstein höre (btw, Oswald Henke ist eine
viel bessere Inspiration).

Das ist ganz ehrlich mal ungewohnt hier. Habt ihr die
livejournal-Einträge gelesen? Da hab ich bisher immer nur positive
Kritiken bekommen... muss mich wohl erst noch daran gewöhnen, auch was
Negatives einstecken zu können. ^^


Trotzdem ändere ich nichts daran, wie ich schreibe...
Ja,Klar was denkst du denn immer bevor ich poste schau ich mir die Profile an ob ich da nicht was in erfahrung bringen kann............^^


MMmhh.. Nimm dir das doch nicht so zu herzen wir sind doch nur ein paar schüller und mit kritik muss man einfach umgehen können :^_^:

Grindcore der behaupte nicht
zu reimen groß und stark.Wird
sich ach so schnell dem Gesetze beugen
letztendlich tut er doch nur zeit vergeuden
Leugnen kann er es nicht ohne reime wird es einfach nix

Probiert trotzdessen gegen denn strom zu schwimmen
tut denn großen kritikern trotz allem nicht endtrinnen.
Probiert mit denn wörtern zu spielen aber Irgendwie scheint
es Ihm nicht wirklich zu liegen.Zitternd mit der linken
hand legt er sich einen Verband,um die um die offenen wunden
die der böse rikku hat,mit seinen eigenen worten geschunden
Trotz allem haben rikku´s worte gut was gerissen
Und grindcore hat schlussendlich doch verschissen
Oder tut er es doch letztendlich besserwissen ?

Immer drann denken ich mach nur spaß :P Aber ich muss sagen ich bin echt beschissen im Dichten

Ich bin das Größte Schwein der Welt,doch ich lache laut und viel!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rikku91« (19. Oktober 2007, 20:34)