Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Der herzlose Mack

Liebe bedeutet, sein größtes Verlangen zu vergeben.

  • »Der herzlose Mack« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 054

Wohnort: Essen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 30. September 2008, 19:30

Mein Lieder / Gedichte Thread

Hallo Community,
wollte hier mal meine künstlerischen Gedanken hin und wieder posten.
Lieder oder Gedichte, da ich sehr viele schreibe.
Wollte fragen ob ihr mir Tipps und Kritik geben könnt.
Könnt wenn ihr wollt, auch eure eigenen Lyriken posten.

hier mal ein kurzes:
Die Meere so blau, die Sonne scheint hell
Die Nächte so grau, die Zeit vergeht schnell,
Die Tage vergehen, die Jahre so auch
All die Leute reden, ich schalte mich aus,
Ich hör nicht auf sie, mein Herz sagt ''Guck weg''
Ich würde gerne wie die, doch ich kann nicht,nicht jetzt
Gerechtigkeit will ich, Frieden und Schönheit
Doch das bekomme ich nicht, es gibt nur Tote und massives Leid,
Vielleicht wird es mal besser, es wird das Schicksal es wolle
Ich kanns nicht ermessen, nur Geld spielt eine Rolle
Ich kümmer mich nicht mehr drum, geh meinen eigenen Weg,
Hoffentlich bleibt es nicht so, wie es hier geschrieben steht.

(c)Baltazar, 2008, Essen(DE).

2

Mittwoch, 1. Oktober 2008, 14:53

Erstmal hallo!

Ich sage einfach gleich mal ganz unverprämt meine Meinung zu deinem Gedicht/Lied (?): Ich find's schlecht!


Gründe hierfür sind:
- Keine Überschrift!
- Du gehst keine klare Linie mit dem Gedicht; es kommt zumindest mir so vor, als hättest du den erst-besten Reim, der dir eingefallen ist, aufgeschrieben.
- An vielen Stellen liest es sich nicht gut, was auch damit zusammenhängt, dass du ich sage mal "kurz und knackig" startest und dich später in langen Phrasen verhedderst.
- In Zeile neun verstehe ich die zweite Sinneinheit nicht ganz: "[...] es wird das Schicksal es wollte" - meinst du "es wird wie das Schicksal es wollte"?
- Insgesamt bedienst du dich ja eines eher moderneren Wortschatzes und lässt auch öfters mal ein "e" wegfallen. Dazu finde ich passt der Schluss nicht so ganz: "[...] wie es hier geschrieben steht"

Kannst mir/uns ja deine Meinung zu den genannten Punkten mitteilen, vielleicht siehst du das ja ganz anders, oder findest es gerade so gut. ;)


Grüße!
I gotta get in shape.
From now on will be total organization.
Every muscle must be tight.

3

Freitag, 3. Oktober 2008, 13:56

Ich hab länger überlegt, ob ich zu dem da was sage und ob es sich lohnt, aber das wird sich zeigen.

Zum Beginn zwei Fragen:

Was wolltest du ausdrücken und was hast du deiner Meinung nach am Ende ausgedrückt?
Welchen Stil, welche Stilmittel wolltest du nutzen und was hast du deiner Meinung nach am Ende genutzt?

Ich erwarte keine großen Fachwörter als Antwort, sondern bitte benutze deine Worte, die du hast, darauf kommt es an.

Dein "Gedicht", widerspricht dem, was ein Gedicht ausmachen soll, eine dichte Sprache. Die ersten drei Verse sind z.B. total überflüssig für den "Inhalt", des restlichen Gedichts. Was die Sache wirklich schlimm macht, sind diese vier Reime, die du einsetzt und dann einfach damit aufhörst, dadurch gibst du die Sicherheit eines Handwerks auf, um mehr Fähigkeit und Können zu nutzen, welche du nicht hast, weil du es sonst auch nicht so gemacht hättest.
Ein Gedicht, auch ohne Reime, braucht eine rhythmische Sprache, es muss fließen, darf nicht stocken, das ist bei diesem Gedicht das größte Problem. lies es laut, dann merkst du es. Du benutzt außerdem keine Bilder, irgend eine Metapher, oder ähnliches, fehlt. Die angerissenen Themen, inklusive Wortwahl, sind auch abgeschmackt.

Am Ende musst du die Grammatik richtig nutzen, du kannst zwar sagen es sei "künstlerische Freiheit", aber diese Freiheit brauchen nur die, die nichts drauf haben.


Das lyrischste und abgefahrenste am Gedicht ist das hier: (c)Baltazar, 2008, Essen(DE). :xD:
Schreib deine Namen drunter, das reicht.



4

Montag, 6. Oktober 2008, 19:42

öhm ja :thumbdown: sorry aber so ist es