Sie sind nicht angemeldet.

21

Montag, 19. November 2007, 14:22

Hast du jemals mitbekommen, wie so'n Vertrag für 'ne Newcomer-Band aussehen kann? Teilweise bekommen Künstler nur 51(!!!) Cent pro verkaufter CD. 1 bis 1,5 € gehen für Produktion raus. 3-4 € ist Gewinn der Händler. Der Rest geht an die Plattenfirmen. Im Gegenzug stehen solche Bands enorm unter (Zeit-)Druck und haben nachher kaum noch Rechte an ihrer eigenen Musik.
Genial, was?
Und wie viel bekommen die Künstler, wenn du eine CD Kopierst? Es liegt nicht in deiner Verantwortung und es geht dich einen feuchten Dreck an, unter welchen Konditionen Künstler ihre CDs verkaufen. Dafür sind die selbst verantwortlich. Es reicht auch nicht eine CD auf zu nehmen und zu verkaufen, da gehört mehr dazu und diese Labels geben Bands die Möglichkeit bekannt zu werden und gehen damit auch ein Risiko ein. Das sie dafür arbeiten müssen ist normal, dafür bekommen sie auch nicht immer nur die Vergütung für die Verkäufe.
Versuch doch wenigstens drüber nachzudenken, bevor du mit klassischen Phrasen wiedermal um dich wirfst.

Ich seh das Internet als Buchhandel... Ich les ein zwei Kapitel und entscheid dann, ob ich es kaufe... das ist NICHT klauen.
Versuche du doch einmal nach zu denken, bevor du Müll erzählst. Genauso wie du Bücher probe lesen kannst, kannst du auch CDs probe hören und musst dafür nicht einen Cent ausgeben. Dafür musst du nur einen einen Plattenladen gehen und kannst dir alles anhören, ganz simpel. Oder du fragst Freunde, man kennt immer jemanden der einen ähnlichen Geschmack hat. Genauso bei Software, wenn du sie nur testen willst, dann reicht die Testversion.



liquidsword

unregistriert

22

Montag, 19. November 2007, 15:15

ach dir kann man nicht helfen.. was verschwende ich auch meine zeit...

an alle anderen... klar sind wird diebe... der größte teil der internetnutzer... wir gehören bestraft!!
kann euch sogar erklären, wieso der neuste ipod 160GB speicher hat... die zahl hört sich so schön an!
die welt ist voller widersprüche... z.B: der größte spießer den ich kenne, gibt vor punk zu sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »liquidsword« (19. November 2007, 15:26)


23

Montag, 19. November 2007, 21:10

lol illegales runter laden?? runterladen is nicht illegal nur das bereit stellen(uploaden) soviel ich weiß^^

und auserdem wayne^^ wer ladet nicht? seis auch nur 1 lied im jahr. jeder besitzt bestimmt ein album das man von nem kumpel gebrannt hat - genau so illegal?

also wenn ich was brauch dann schaut man sich halt mal enbissl in google um^^ fü was gibts google?

sicher is z.B: rapidsahre links - du hast nen link aber weißt nicht was das ist -> lädst es -> richter können dir 0
The place where the possible and the impossible meet
The possimpeble

24

Dienstag, 20. November 2007, 02:39

ach dir kann man nicht helfen.. was verschwende ich auch meine zeit...

an alle anderen... klar sind wird diebe... der größte teil der internetnutzer... wir gehören bestraft!!
kann euch sogar erklären, wieso der neuste ipod 160GB speicher hat... die zahl hört sich so schön an!
die welt ist voller widersprüche... z.B: der größte spießer den ich kenne, gibt vor punk zu sein.
Ja, ja die Propaganda haut wirklich rein. Doch die Plattenindustrie sind nicht dir einzigen Haie. Die wirklichen Haie sind die, die mit der Musik Geld verdienen, obwohl sie dafür gar nichts geleitet haben. Sie haben niemanden Geld dafür gegeben, sie haben kein Marketing gemacht, kein Studio bezahlt und kein Risiko getragen. Von diesem Geld dass sie dann verdienen kommt nämlich gar nichts beim Künstler an, dem sie es zu verdanken Meinst du diese Warezseiten gibt es, weil es Spaß bringt? Nein, die gibt es weil es Geld bringt, das ist alles.

Das hat auch nichts mit Spießertum zu tun, sonder mit dem Respekt gegenüber dem Künstler.



liquidsword

unregistriert

25

Dienstag, 20. November 2007, 03:22

ja ne ist klar... wir könnten jetzt so Jahre weitermachen...
Ich seh es wie viele andere auch ... Künstler sollen ihr Geld auf Konzerten, Veranstaltungen usw verdienen und nicht auf Tönträgern!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »liquidsword« (20. November 2007, 03:30)


easy

Profi

Beiträge: 818

Wohnort: BW

Beruf: Feuerungsmaurer

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 20. November 2007, 04:38

Zitat

lol illegales runter laden?? runterladen is nicht illegal nur das bereit stellen(uploaden) soviel ich weiß^^

und auserdem wayne^^ wer ladet nicht? seis auch nur 1 lied im jahr. jeder besitzt bestimmt ein album das man von nem kumpel gebrannt hat - genau so illegal?
Man sollte sich schon vorher mal informieren was man darf und was nicht.
Klar ist das ziehn von files verboten wo nen Kopierschutz normal drauf ist (Music) und bei filmen sowieso. Bei appz muss man zu 98% nen key eingeben oder nen crack, also illegal.

Was beim Brennen erlaubt ist

Alle Rechte liegen weiter beim Urheber eines Werks, zum Beispiel einem Musiker oder dem Rechteinhaber. Privatkopien werden lediglich geduldet – ein Recht darauf gibt es weder nach dem derzeit geltenden noch nach dem künftigen Gesetz. Wer sich an die folgenden Regeln hält, muss aber kein schlechtes Gewissen haben: Im Preis für CD- und DVD-Brenner sowie Rohlinge sind Urheberrechtsabgaben enthalten, die über Verwertungsgesellschaften an Künstler oder Musikverlage fließen. Wer zu Hause CDs kopiert, zahlt also auch Geld an die Urheber. Doch unbegrenztes Kopieren ist nicht erlaubt:

Wenige Kopien sind unproblematisch: Wer Familienmitgliedern und engsten Freunden einen Musik-Mix brennen will oder eine Sicherungskopie anfertigt, darf dies auch künftig tun. Allerdings ist nur eine geringe Anzahl von Kopien für den Eigenbedarf zulässig. Eine feste Grenze gibt es zwar nicht. Vor wenigen Jahren hat jedoch die Rechtsprechung maximal sieben Kopien erlaubt. Wichtig ist, dass man über die Originale verfügt oder sich diese legal besorgt hat. Ebenfalls in Ordnung ist, sich die Original-CD eines guten Freundes selbst zu brennen.

Kopierschutz nicht umgehen: Wenn Originale einen Kopierschutz haben, dürfen sie nur analog kopiert werden – zum Beispiel von der CD auf eine Kassette. Der Inhalt darf also nicht auf eine andere CD gebrannt werden. Ein übliches PC-Brennprogramm erkennt normalerweise den Kopierschutz und weist den Benutzer darauf hin. Oft informiert auch der Hersteller auf der Verpackung über den Kopierschutz. Wer versucht, die Sperre bewusst zu umgehen, macht sich strafbar. Dann drohen Geldstrafen, bei gewerbsmäßigem Handel mit Raubkopien sogar Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Schon eine einzige Raubkopie ist in diesem Fall illegal.

Gesundes Misstrauen bei Urlaubs-Schnäppchen: Shoppen in den Ferien ist beliebt – und nicht selten sind die Angebote besonders günstig. Da greifen Reisende gern zu und kaufen neue CDs oder DVDs. Doch sollten sie bei sehr günstigen Angeboten misstrauisch sein: Es kann sich dabei um professionelle, täuschend echt wirkende Raubkopien handeln – die kann der Zoll ersatzlos beschlagnahmen. Wer sehr viele dieser CDs oder DVDs im Gepäck hat, steht schnell im Verdacht, damit gewerblich zu handeln – und hat dann den Staatsanwalt im Nacken.

Illegale Vorlagen nicht weiter kopieren: Wer eine offensichtlich unrechtmäßige Kopie weiter vervielfältigt, macht sich strafbar. Das gilt zum Beispiel für Kopien von kopiergeschützten Original-CDs. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen – nahezu alle DVDs enthalten nämlich einen Kopierschutz. Bei Filmen, die für die Kinos angekündigt, aber noch nicht angelaufen sind, ist die Legalität grundsätzlich zweifelhaft: Wie sollten sie legal als DVD in Umlauf gekommen sein?

Vorsicht bei kostenloser Musik im Internet: Bei legalen Musik-Anbietern im Netz sind Downloads meist kostenpflichtig. Stehen Songs umsonst zur Verfügung, sollten Nutzer genau hinschauen – vor allem, wenn die gleichen Lieder anderswo Geld kosten. Besser genau prüfen, ob sie urheberrechtlich geschützt sind. Manchmal bieten Künstler und kommerzielle Anbieter auch Gratis-Songs zu Werbezwecken an – dann ist der Download rechtlich unbedenklich. Vorsicht dagegen bei Tauschbörsen, für deren Nutzung man eine Software auf dem Rechner installieren muss. Um solche Börsen zu nutzen, muss man Teile der eigenen Festplatte für andere Nutzer zugänglich machen. Wer die Anweisungen nicht richtig liest und den falschen Klick macht, öffnet vielleicht unbewusst sein Musik-Archiv. Damit werden jedoch schnell urheberrechtlich geschützte Werke öffentlich zugänglich gemacht – und das ist strafbar.

Downloads nicht unbegrenzt kopieren: Mittlerweile gibt es zwar schon viele Angebote im Internet, um Musik legal herunter zu laden. Die Titel können dann auf dem eigenen PC gespeichert und angehört werden. Komplizierter wird es aber, wenn die Musik auf andere Datenträger überspielt werden soll: Zwar dürfen die Titel auf eine CD gebrannt werden; allerdings ist es nach den Nutzungsbedingungen oft untersagt, sie danach auf weitere CDs zu brennen oder auf MP3-Player zu überspielen. Manche Anbieter haben ohnehin einen Kopierschutz programmiert.

Urheberrecht auf eigener Homepage beachten: Auch für private Internet-Seiten gilt das Urheberrecht. So schön es sein kann, Urlaubsfilme mit Musik zu untermalen oder das Lieblingslied zu spielen – Vorsicht ist angebracht! Wer darauf nicht verzichten will, muss sich in der Regel an die Gema wenden und Rechte erwerben. Das gilt auch für Podcasts, also selbst produzierte Radiosendungen im Netz. Soll beim eigenen Podcast Musik gespielt werden, ist es besser, die Rechte genau zu klären. Andernfalls macht man Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich. Das Gleiche gilt für Bilder – selbst wenn sie schnell von einer anderen Webseite kopiert und auf der eigenen eingefügt werden können. Aufgepasst auch bei Landkartenausschnitten: Wer den Weg zu einer Party zeigen will, sollte lieber selbst eine Skizze machen – denn natürlich haben auch die Kartenverlage geschützte Rechte an ihren Produkten.

PC-Software nicht kopieren: Das Kopieren von kommerziellen Computerprogrammen für den Privatgebrauch ist meist untersagt und es gibt auch für wenige Kopien keine Ausnahme. Kopien sind dann allenfalls erlaubt, wenn sie für die bestimmungsgemäße Nutzung der Software benötigt werden oder wenn Sicherungskopien erforderlich sind. Die Hersteller weisen in den Nutzungsbedingungen darauf hin – und gehen mittlerweile verstärkt gegen Raubkopien vor. Anders liegt der Fall bei kostenlosen Freeware-Programmen – dort ist das Kopieren sogar ausdrücklich erwünscht.
Seamos realistas, exijamos la imposible:
Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!

27

Dienstag, 20. November 2007, 04:50

LOL. Als ob die Künstler nicht schon genügend geld gemacht haben hahah

Hier mal paar häuser von bekannten musikern. Aber die haben natürlich kein geld, und sind auf uns angewiesen.



Ich muss mich entschuldigen, dass er nicht viel raum zum leben hat.

<h1>Kanye West buys Beverly Hills home</h1>
Rap star Kanye West has paid close to $7.2
million, according to the Los Angeles Times, to purchase a six-bedroom,
3,299-square-foot house in the flats of Beverly Hills, Calif.
Er hat auch wirklich kein Geld. Ich meine, jeder von uns gibt 7 millionen für ein haus aus.. :totlach:

Schon mal MTV Cribs geguckt? Alle haben 20 autos, 10 häuser. Und 10kg Gold auf ihren Körpern. Aber hauptsache sie sind sehr ARM. Tun mir wirklich leid, wegen uns haben sie ja kein geld. :shakehead:
"If you tell a lie long enough, loud enough and often enough, the people will believe it"
"fist fighting is for pussies who are too lazy to carry their knives around"
"Humanity is Overrated"

Ryuuzaki

potenzieller Terrorist

Beiträge: 1 498

Beruf: Arschloch °In Lehre bei Backo°

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 20. November 2007, 06:49

Zitat

Schon mal MTV Cribs geguckt? Alle haben 20 autos, 10 häuser. Und 10kg Gold auf ihren Körpern. Aber hauptsache sie sind sehr ARM. Tun mir wirklich leid, wegen uns haben sie ja kein geld. :shakehead:
Ja,Das ich echt ein Problem das wir zu bewältigen haben.Sag mal backo wenn du dir dieses haus anschaust merkst du da was?.........
Es hat keinen pool,Das sollten wir sofort beheben :pinch:

Ich bin das Größte Schwein der Welt,doch ich lache laut und viel!


DarthTuna

What the Factor?

Beiträge: 1 657

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Student (Mathe)

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 20. November 2007, 08:43

Also wirklich Leute, bleibt mal ernst. Es liegt wohl doch auf der Hand, dass der Pool hinterm Haus sein muss X(

Davon aber mal abgesehen: Ich glaub nicht, dass die Häuser aller Künstler so aussehen. Es gibt viele, gerade die Newcomer, die eher wenig Geld haben (gut, manchen würd ichs trotzdem nicht gönnen - aber dann will ich die Musik auch nicht hören)
Klar, ich bezweifle natürlich auch, dass jetzt ein Künstler auf mein Geld angewiesen ist. ABer das kann dann hinterher jeder sagen. Wenn jemand es schafft, Musik zu machen, die mir gefällt, dann soll der Künstler auch irgendwie für seine Arbeit belohnt werden. Das Problem besteht lediglich darin, dafür zu sorgen, dass der Künstler das Geld auch bekommt. Und dieses Problem zu lösen, ist nicht ganz einfach.
q.e.d.

30

Dienstag, 20. November 2007, 15:50

Und weil Bill Gates Milliardär ist, sind das auch alle anderen, die was mit Software zu tun haben?

Ohne Labels wüsstet ihr doch gar nicht, welche Musik ihr euch runter laden sollt. Ohne Label gäbe es die meiste Musik doch gar nicht. Es geht dabei ja nicht nur um die größten. Eine Band soll mit Konzerten Geld verdienen? Mach das mal, wenn dich keiner kennt, dann ist man froh mit einer 0 aus Konzerten zu gehen.

Eine Band muss ersteinmal gefunden, oder gecastet werden. Das machen Labels. Wenn eine Band gefunden ist, muss sie Musik aufnehmen. Das ist teuer, vor Allem wenn man gute Qualität will, also ab ins Tonstudio, das macht ein Label dir möglich. GGF. bekomtm man noch professionellen Unterricht. So nun hat man die Musik, die muss nun auf CDs gepresst werden, wer bezahlt denn das? Oh, das Label! So nun hat man CDs, aber keiner kann sie kaufen, oder kennt die Band. Also macht das Label erst einmal Werbung, es hat dazu die Kontakte, man kommt dadurch in Kataloge, Magazine usw. Nun kennen einen alle und man hat eine riesen Halle voll CDs, was nun? Genau, die CDs müssen an Musikläden und Hörer geliefert werden, wer kümmert sich darum, genau, das Label!

Nun ist die Band vielleicht groß genug um mit Konzerten etwas zu verdienen, was lange noch nicht heißt das sie davon leben können.

Ihr vergesst auch andere Leute, außer der Band, die an der CD etwas verdienen. Da gibt es zum Beispiel die Songschreiber, die können keine Konzerte machen, oder T-Shirts verkaufen.



31

Freitag, 23. November 2007, 10:26

was der sprit zu teuer ist, nimm ich wieder ein indem ich mir die lieder sauge :P


:P


32

Freitag, 23. November 2007, 17:42

Es liegt nicht in deiner Verantwortung und es geht dich einen feuchten Dreck an, unter welchen Konditionen Künstler ihre CDs verkaufen. Dafür sind die selbst verantwortlich.
Mich geht das sehr wohl was an. Wenn mir ein Künstler gefällt, dann will ich, dass ihm das Geld (oder zumindest ein großer Teil davon) zukommt und nicht irgendwelchen fetten Plattenbossen, die ihr Geld genau durch solche Verarschungen "verdienen". Mein Geld will ich sinnvoll ausgeben und nicht Leuten in den Arsch schieben, die es gar nicht verdient haben.

Ohne Labels wüsstet ihr doch gar nicht, welche Musik ihr euch runter laden sollt. Ohne Label gäbe es die meiste Musik doch gar nicht. Es geht dabei ja nicht nur um die größten. Eine Band soll mit Konzerten Geld verdienen? Mach das mal, wenn dich keiner kennt, dann ist man froh mit einer 0 aus Konzerten zu gehen.

Eine Band muss ersteinmal gefunden, oder gecastet werden. Das machen Labels. Wenn eine Band gefunden ist, muss sie Musik aufnehmen. Das ist teuer, vor Allem wenn man gute Qualität will, also ab ins Tonstudio, das macht ein Label dir möglich. GGF. bekomtm man noch professionellen Unterricht. So nun hat man die Musik, die muss nun auf CDs gepresst werden, wer bezahlt denn das? Oh, das Label! So nun hat man CDs, aber keiner kann sie kaufen, oder kennt die Band. Also macht das Label erst einmal Werbung, es hat dazu die Kontakte, man kommt dadurch in Kataloge, Magazine usw. Nun kennen einen alle und man hat eine riesen Halle voll CDs, was nun? Genau, die CDs müssen an Musikläden und Hörer geliefert werden, wer kümmert sich darum, genau, das Label!

Nun ist die Band vielleicht groß genug um mit Konzerten etwas zu verdienen, was lange noch nicht heißt das sie davon leben können.

Ihr vergesst auch andere Leute, außer der Band, die an der CD etwas verdienen. Da gibt es zum Beispiel die Songschreiber, die können keine Konzerte machen, oder T-Shirts verkaufen.
Du vergisst eine wichtige Sache: eine Band kann ohne Label existieren. Umgekehrt geht das nicht. Weißt du, viele der Künstler, die in der heutigen Zeit auf den Markt geworfen werden, kommen einfach zu früh raus. Deshalb gibt's immer wieder One-Hit-Wonders, welche mal kurz Erfolg haben und dann in der Versenkung verschwinden. Die Bands, die einen "natürlichen Reifeprozess" durchmachen, d.h. dich sich selbst gründen und das ganze vorwiegend als Hobby betreiben, sind die Bands, die dauerhaft Erfolg haben (auch übertragbar auf Einzelkünstler). Schau dir die Bandgeschichten lange bekannter Bands mal an. Die wurden nicht gecastet, sie haben sich gefunden. Und entweder wurden sie dann entdeckt oder haben auf Eigeninitiative bei 'nem Label 'n Vertrag ausgehandelt. Das ist auch der Unterschied zwischen Bands, die nur Geld wollen und Bands, die mit Leidenschaft dabei sind: erstere treten auch auf, wenn sie dabei Miese machen. Für sie ist es ein Hobby. Und es macht ihnen Spaß, was man an der Qualität ihrer Musik merkt. Letztere werden meist von Labels zusammengesetzt und ihnen wird vorgeschrieben, was sie zu tun haben. Für sie ist es eine Pflicht und irgendwann haben sie kein Bock mehr und sind weg vom Fenster.
Die Ärzte - Jazz ist anders: komplett in Eigenregie produziert und vermarktet. Von der Presse gelobt scheint es, soweit ich mitbekommen habe, wohl super zu laufen.
Radiohead - In Rainbows: in Eigenregie produziert und auf ihrer Website für einen frei wählbaren Preis runterladbar. Laut diesem Text hat die Band damit allein im Oktober 2,7 Mio. US-$ verdient.
Ok, das sind zwei sehr bekannte und berühmte Bands aber diese Fälle zeigen, dass es in großem Rahmen auch ohne Labels geht. Kleine Bands sollte auch klein anfangen. Dazu haben sie mitlerweile ein sehr gutes Hilfsmittel: das Internet.
Denn darin liegt die Zukunft. Eine Band kann nur dann Erfolg haben, wenn sie mit Leidenschaft dabei ist und eine solide Fanbasis hat. Künstler, die sich total von einem Label abhängig machen, sind von vornherein nicht dazu bereit, mit ihrer Arbeit ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Verstehst du, was ich damit sagen will? Natürlich ist es die Entscheidung der Bands, wann sie zu einem Label gehen und ist auch logisch, dass sie ihre Vertragsbedigungen selbst aushandeln aber es ist für den Nachteil der Bands und im Endeffekt auch ihrer Fans, wenn das zu früh passiert, weil sie dann noch in einer sehr schwachen Verhandlungsposition sind und viele Rechte abgeben müssen.
Tonstudios sind lange nicht mehr so teuer wie früher und mit entsprechender Hardware kann man auch schon zu Hause sehr hochqualitative Aufnahmen machen. Es gibt richtig viele Bands, die ihre Musik kostenlos anbieten. Und alle, die ich bisher gehört hab, haben 1A-Tonqualität bei ihren Liedern.
Werbung, die meiste Werbung wird im I-Net gemacht. Es gibt Musikportale, Videoportale, Downloadportale und MySpace. Wenn eine Band bei jeweils einem großen dieser Anbieter registriert ist und seine Präsenz dort pflegt, erreicht sie massig Leute mit relativ wenig Aufwand. Die Effektivität dessen liegt weit höher als bei traditioneller Werbung. Lass dann noch Fans der Band mit Avataren, Signaturen und Mundpropaganda für sie werben und du hast eine Erfolgsquote, von der Werbeagenturen nur träumen können. Ergo: für Werbung ist kein Label nötig. In Magazine kommen Bands im Zuge dessen auch so; Kataloge sind logischerweise nicht nötig.
Dann meldet sich die Band in einer Reihe von Clubs an und hat dort Auftritte, wo sie nochmal richtig abgehen kann.

Dadurch entsteht eine solide Fanbase. Mit dieser kann sie dann an eine Plattenfima herantreten und einen Vertrag aushandeln, der weitaus besser für sie ist, als der einer bis dahin No-Name-Band. Dann lohnt es sich nämlich auch, sich die CD zu kaufen, weil die Band mehr als nur 'nen Hungerlohn abbekommt.
Es steckt viel Arbeit dahinter, bei welcher schon vorher Bands "ausgesiebt" werden. Wer das durchhält hat meistens 'ne erfolgreiche Zukunft vor sich.

Na gut, bei einer Band, die ihre Songs nichtmal selbst schreiben kann, weiß ich von vornherein, was ich von ihr halten kann.
Wir müssen [...] der Versuchung widerstehen, ein Geflecht von Gesetzen herzustellen, hinter dem eines Tages die Freiheit unsichtbar wird. - Helmut Schmidt[/size]

Ryuuzaki

potenzieller Terrorist

Beiträge: 1 498

Beruf: Arschloch °In Lehre bei Backo°

  • Nachricht senden

33

Freitag, 23. November 2007, 18:08

nun ja, Beide Ansichten sind schon Richtig trotzdem würde ich niemals einen cent für einen Künstler raushauen der in Geld schwimmt.
Bei so kleinen Bands hätte ich damit kein Problem damit aber wenn ich seh,Wie "50cent" Millionen schwer ein Album raus bringt
zum selben preis wie Schandmaul,oder Equilibrium ect die viel weniger geld haben denk ich mir nur :thumbdown:
Es sollte schon etwas Ausgeglichener sein

Ich bin das Größte Schwein der Welt,doch ich lache laut und viel!


34

Freitag, 23. November 2007, 19:11

Benutzen ca. 7 Leute ^_^


gone ...

35

Freitag, 23. November 2007, 21:43

also ich lade musik bei music-load.de ^^

tjoah also ich finde sind die plattenfirmen doch eigentlich so gesehen selber schuld, ich mein ich habe ziemlich viele original cd's zuhause und auch gebrannte, aber ich mein, früher waren die cd's auch billiger. jetzt kostet eine cd bis zu 20 € !!!
viel zu teuer für ne cd !!!

ok bei spielen kann ich es noch verstehen, warum die so teuer sind...ich mein bei musik und bei spielen ist ziemlich aufwand mit einzubringen, aber musik cd's sind trotzdem viel zu teuer...

cya,
euer z0diac
> " I Am All, But What Am I ?" <----- Corey Taylor
_______________________________________________________
Glaube ist Versklavung, Wissen ist Freiheit !!!