Sie sind nicht angemeldet.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. Oktober 2008, 13:22

[Geschichte] Echte Hausmannskost

DER SPIEGEL 25/2008 vom 16.06.2008, Seite 100
Autor: Christoph Scheuermann
EINE MELDUNG UND IHRE GESCHICHTE
Echte Hausmannskost [Artikel zur Merkliste hinzufügen]
Wie eine 72-Jährige zur Drogendealerin wurde

Sie hätte das Kreuzworträtsel beiseitelegen sollen, nur kurz. Hätte durch das Küchenfenster auf die Straße schauen müssen, dann wären ihr vielleicht die beiden Männer aufgefallen. Sie saßen unten im Auto. Es waren Drogenfahnder der Polizei Karlsruhe, sie hatten einen Verdacht.

Aber Elfriede B., 72 Jahre alt, bemerkte nicht, dass sie seit Tagen schon beobachtet wurde, und das lag nicht nur am Rätselheft, sondern auch daran, dass ihr Blick auf die Welt trüber wird. Elfriede B. besitzt sechs Brillen in verschiedenen Stärken, und wenn sie kein Hörgerät trägt, pochen die Geräusche nur dumpf an ihr Bewusstsein, was die Sache nicht einfacher macht.

Das Entscheidende blieb jedoch: Sie war sich keiner Schuld bewusst. Verlangt nicht jeder, die Alten in Deutschland sollten handeln statt über ihre Rente jammern? Elfriede B. war eine Frau, die handelte. Warum hätte sie mit der Polizei rechnen sollen?

Elfriede B., mit Haaren wie Schnee, dabei tatkräftig, hatte früh im Leben begriffen, dass auf andere Menschen oder auf den Staat nicht hoffen darf, wer Hilfe braucht. Ihr Vater kam mit einem Geschwür im Bauch aus dem Krieg, und weil er kein Geld für Arznei hatte, pflanzte er sein Schmerzmittel auf dem Acker.

Die Tochter wunderte sich über das Kraut, dessen klebrige Blüten ihr Vater trocknete, zerbröselte und paffte. Sie sah, wie er ruhiger wurde, als sei der Schmerz betäubt.

Elfriede B. reparierte später Fernseher der Firma Schaub Lorenz und schleppte Bierkrüge durch Provinzlokale. Sie schuftete ihr Leben lang, und als sie mit 61 in Rente ging, kam sie nicht von der Arbeit los. Sie lebte auf dem Land, morgens um sechs war sie auf ihrer Scholle, einem Acker, groß wie ein halber Fußballplatz, sie stieg mit der Leiter in die Kirschen, grub Kartoffeln aus und Zwiebeln. Um ihre Rente von 548 Euro aufzubessern, sammelte sie Walnüsse, doch sie spürte das Alter. Wie ein Stromschlag fuhr ihr der Schmerz manchmal durch den Körper, und irgendwann dachte sie an ihren Vater und dessen Kraut. Die Rentnerin hatte eine Idee. Sie würde ihren Schmerz selbst bekämpfen.

Sie besorgte sich am Bahnhof eine Ausgabe der "Hanf-Zeitung", las die Kleinanzeigen, und wenig später lag ein Brief mit Hanfsamen der Sorte "Super Skunk" in der Post. Sie kaufte das Buch "I love it", eine Anleitung für den Hanfanbau. Die 72-Jährige ging mit der Sorgfalt einer Frau vor, die seit Jahrzehnten Erdbeeren einmacht.

Sie betrat schummrige Läden für Kifferzubehör, sie sprach mit anderen Hanfzüchtern. Ein Riesengeschäft, dachte Elfriede B.

Sie wusste, dass der Anbau von Cannabis in Deutschland illegal ist. Vielleicht war sie naiv. Oder es war ihr egal.

Sie räumte die Abstellkammer neben dem Wohnzimmer leer und kleidete die Wände hüfthoch mit einer Plastikplane aus. Sie kaufte 400-Watt-Leuchtstoffröhren, Ventilatoren, einen Abluftschlauch und Dünger: Rhizotonic für die Wurzeln, Terra Vega für die Blätter, Terra Flores für die Blüten. Sie zimmerte einen Schrank für die Setzlinge und verzierte ihn von außen mit Filmpostern, "Casablanca" mit Ingrid Bergman und "Psycho" von Alfred Hitchcock.

Sie vermehrte ihre eigenen Setzlinge mit der Akribie der passionierten Gärtnerin. Das Hanffeld war ihr zweiter, kleiner Acker, in der Abstellkammer. Die Ernte trocknete sie auf einem Backblech.

Sie naschte jeden Tag ein paar Härchen der Hanfblüten gegen den Schmerz im Bein und in den Armen, den Rest wurde sie bei anderen los. Für ein Gramm Marihuana zahlt man in der Stadt rund siebeneinhalb Euro. Ihre einzigen Kunden, drei junge Männer, mussten immer vor 18 Uhr klingeln, danach wollte sie ihre Ruhe. So ging das Jahr um Jahr, fünf Jahre insgesamt.

Ihre Kunden dealten das Marihuana weiter und erzählten von der Cannabis-Großmutter. Die Geschichte machte die Runde, und wer cool war in Karlsruhe, rauchte Gras von "Oma". So kam die Polizei auf ihre Spur. Nach zwei Wochen Ermittlung stürmten acht Beamte ihre Wohnung, ausgerechnet an einem Tag, an dem "Oma" nicht zu Hause war.

Sie hatten zuvor zwei Männer überrascht, die gerade über eine Leiter ins Wohnzimmer geklettert waren. Einer von ihnen war ein Kunde von Elfriede B., er wollte mit seinem Komplizen an das Gras. Elfriede B. kam zwei Stunden später zurück, von der Kirschernte auf ihrem großen Acker.

Sie sitzt jetzt am Küchentisch und überlegt, wie es weitergeht. Irgendwann wird es zum Prozess kommen. Das Geschäft mit dem Gras läuft nicht mehr, seit die Polizei die Pflanzen mitgenommen hat, 380 Gramm Marihuana. Sie will mit ihrer Enkelin eine Wirtschaft aufmachen. Elfriede B. wird am Herd stehen und kochen, sorgfältig wie immer. Es soll Wurstsalat geben und dienstags frische Maultaschen.

CHRISTOPH SCHEUERMANN

Quelle: http://wissen.manager-magazin.de/wissen/…844&top=SPIEGEL

ich finds einfach nur geill und hat auch echt Spass gemacht zu lesen

Zitat

Die Geschichte machte die Runde, und wer cool war in Karlsruhe, rauchte Gras von "Oma".
:=D:

DarkSaLia

- Mitternacht -

Beiträge: 2 271

Wohnort: Kölle!

Beruf: ClubLeiter des *Ich verstehe HueHangs Avatar nicht* Clubs

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. Oktober 2008, 14:53

Ein Grund mehr mal nach Karlsruhe zu fahren.

Und ich glaube ich muss mal den Garten meiner Oma nochmal einen Besuchna statten :D
Du hast ein Ziel, wenn du einen Traum hast.

Firegod_x

fuer grissa ost drauka

Beiträge: 1 245

Beruf: Fachkraft für Lagerlogistik (Azubi)

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 01:06

kann mich nur anschließen
ist mal etwas anderes zum lesen ^^

Zitat

Die Geschichte machte die Runde, und wer cool war in Karlsruhe, rauchte Gras von "Oma".


ich musste auch lachen :=D:



- Als Sie halbtot die Treppen dieser Kirche hinaufkrochen, und wir Sie fanden, war uns klar, dass Sie geschickt wurden um Gottes werk zu tun!
- Warum kann er es nicht selbst tun?

- Machen Sie ein MRT. Möglicherweise finden wir Gott im Gehirn.



Erst das Wasser dann die Säure, sonst passiert das Ungeheure,
erst die Säure dann das Wasser dann passiert es umso krasser!


4

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 17:55

whoa 380 gramm gras o.O verlust von ungefähr 2660€^^

Switzerkaese

System of a pWn's

Beiträge: 228

Wohnort: Kempten

Beruf: Arbeit

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 19:35

Die Geschichte machte die Runde, und wer cool war in Karlsruhe, rauchte Gras von "Oma".


Omg, vote 4 zitat des Monats...

Geile Geschichte. Mal wieder was "lustiges" ;)
Switzerkaese since 2004

6

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 20:20

Eigentlich ist die Geschichte gar nicht lustig, denn die Richter werden ihr bestimmt eine saftige Geldstrafe aufbrummen, allein schon als Abschreckung für Andere, die das Selbe vielleicht bei ihrer senilen Oma im Keller planen. Und die Oma tut mir auch leid, weil sie nun wieder Schmerzen hat, für die es vielleicht ja gar kein anderes Medikamt gibt oder sogar nur Medikamente, die noch abhängiger machen.
Die Zensur ist der Schutz der Wenigen gegen die Vielen.
Kurt Tucholsky


7

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 20:36

Sie wusste, dass es illegal ist.
Selber schuld, wenn sie es im großen Stil betreibt.
Hätte auch nur Eigenbedarf anbauen können, dann wäre sowas nie passiert und die Schmerzen wären auch weg.
Dealer ist Dealer, richtig so, dass sie die erwischt wurde.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 22. Oktober 2008, 20:45

Es ging ja auch darum, das sie ihre kleine Rente etwas aufpäppeln wolte. Und sich mit einem rüstigen Alter von 72 noch mit Grasanbau zu beschäftigen setzt auch einen gewissen Grad von geistiger Fitness voraus.