Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:00

Linux ist gut, weil's kein Windows ist. Wer will bitte Windows 2x haben?
Falsch. Linux ist gut weils Linux ist.

22

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:07

Linux ist gut, weil's kein Windows ist. Wer will bitte Windows 2x haben?
Falsch. Linux ist gut weils Linux ist.
Kommt auf's selbe raus.
Sagen wir: Linux ist beliebt, weil es besser als Windows ist. Aber ein WindowsKLON kann nicht besser als Windows werden, nur kostenfrei.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:12

Sagen wir: Linux ist beliebt, weil es besser als Windows ist. Aber ein WindowsKLON kann nicht besser als Windows werden, nur kostenfrei.
Oo was hast du für eine verdrehte Ansicht? Linux ist beliebt weil es Linux ist - so wie viele es wollen. Und wenn nun jemand daherkommt, und nen Windows-Klon schriebt, der weniger Bugs hat als Windows, dann kann er nicht besser werden? Die Logik versteh ich net ...

24

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:16

Oo was hast du für eine verdrehte Ansicht? Linux ist beliebt weil es Linux ist - so wie viele es wollen. Und wenn nun jemand daherkommt, und nen Windows-Klon schriebt, der weniger Bugs hat als Windows, dann kann er nicht besser werden? Die Logik versteh ich net ...


1. Wie Masa geschrieben hab, verbringen sie viel Zeit damit, das Windows-Fehlverhalten zu klonen - fail.
2. Linux ist beliebt, weil es Linux ist. Und es ist unter "Fachmännern" beliebter als Windwos, weil es einfach mehr kann => besser ist.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:30

Es muss kein Fehlverhalten geklont werden - auch die Windows-internen Abläufe verlaufen nach strikten Vorgaben. Beispiel: Wireless

Microsoft hats nie geschafft, Wireless halbwegs brauchbar in Windows zu implementieren - vom Adhoc-Modus ganz zu schweigen. Linux hat damit keine größeren Probleme - warum auch. Das es nicht funzt, hat mit der Unfähigkeit Mircosofts zu tun und rein garnichts mit dem WiFi-Standard - weil er ist 100% fehlerfrei.

Natürlich muss man den Fehler erst einmal lokalisieren, bevor man ihn beheben kann - aber man behebt ihn dann - und packt ihn nicht ins neue OS mit rein.

悪魔で

No mercy for the weak - No tears for the dead ... 卍解!

Beiträge: 2 510

Wohnort: Nachrodt-Wiblingwerde

Beruf: Azubi -> Fachkraft für Lagerlogistik

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:40

Manche Fehler (auch wenn es dumm ist) muss man so gesehen bei einem Windows-Klon mit einbauen.
Viele Programme sind so geschrieben das sie diese Fehler "umschiffen", was auch Logisch ist.

Nun stelle dir vor, das dem Programm nun dieser "Weg zum Umschiffen" nicht mehr nutzen kann, da dieser Fehler nichtmehr existiert und der Workaround von MS nicht vorhanden ist. -> Programm stürzt ab

Manchmal muss man etwas dummes tun um etwas intelligentes hervorzubringen.
MfG 悪魔で [Jap: Devil]


Q: What's tiny and yellow and very, very, dangerous?
A: A canary with the super-user password.

3 Spiele für 1099,90€? Gamestop machts möglich!

Follow me on G+

27

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:46


Manchmal muss man etwas dummes tun um etwas intelligentes hervorzubringen.

Windows.

DarthMaul

~ Schlummerbärchi ~

Beiträge: 1 194

Wohnort: Dresden

Beruf: referendar

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 6. Juni 2010, 21:56

dumm is der, der dummes tut!

o,o


Under the winter skies
We stand glorious!
And with Oden on our side
We are victorious!


29

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:02

Manche Fehler (auch wenn es dumm ist) muss man so gesehen bei einem Windows-Klon mit einbauen.
Viele Programme sind so geschrieben das sie diese Fehler "umschiffen", was auch Logisch ist.

Nun stelle dir vor, das dem Programm nun dieser "Weg zum Umschiffen" nicht mehr nutzen kann, da dieser Fehler nichtmehr existiert und der Workaround von MS nicht vorhanden ist. -> Programm stürzt ab

Manchmal muss man etwas dummes tun um etwas intelligentes hervorzubringen.


Was fürn Müll. Wenn man will, dass ein Programm auf nem fremden System läuft, schreibt man es so um oder versucht das mit der nötigen Laufzeitumgebung zu schaffen.

30

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:19

Ich hab hier paar Infos für euch ;)

Zitat

VIREN
  1. Wie gut schützt sich das System?
  2. Wie verbreitet ist das System?
  3. Hat es Sicherheitslücken mit anderen Systemen gemeinsam?
  4. Was für Programme laufen darauf?

Zu 1.
Das einzige, was ReactOS zur Zeit schützt ist der Protected Mode des Prozessors. Es verfügt aber weder über eine Firewall, noch über einen Virenscanner. Die Benutzer- und Zugriffsrechte werden ebenfalls noch nicht nennenswert genutzt. (Was sich wahrscheinlich noch ändern wird.)
Kurz gesagt: Das System schützt sich besser als Windows 95. Dies liegt aber auch nur an der NT-Architektur.
Übrigens: Linux hat zwar traditionell ein besseres Sicherheitskonzept als Windows, ansonsten greift aber auch nur der Begriff security by obscurity.

Zu 2.
Hier muss man wohl nicht viel sagen. Das System ist überhaupt nicht verbreitet.

Zu 3.
Hier kommt das gewaltige Problem!
ReactOS baut nach und nach sämtliche Programmierschnittstellen von Windows NT (dem Virenziel Nr. 1) nach. Dadurch werden vereinfacht gesprochen auch sämtliche Sicherheitslücken übernommen, die nicht bloß auf schlampige Programmierung zurückzuführen sind. Letztere hat ReactOS individuell, dafür aber vermutlich in gewaltiger Zahl, da bei der gegenwärtigen Anzahl an ReactOS-Entwicklern ein Hack-freier Code kaum denkbar ist.
Dies ist ja auch nichts neues, weswegen der wohl meistzitierte Satz im ganzen Forum ja auch einen derart exponierten Platz auf der Startseite hat:

Zitat


Bitte beachten Sie, dass sich ReactOS 0.3.11 noch in der alpha-Phase befindet und es derzeit nicht empfehlenswert ist, es für die tägliche Arbeit zu verwenden.
Und zu 4.
Dies ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, wenn auch die Schuld nicht bei ReactOS liegt. Wenn ein Virus darauf abzielt, in die Windows-Version von dem Flash-Player oder Firefox einzudringen, dann wird ihm das auch unter ReactOS gelingen, da dort schließlich die selben Versionen Verwendung finden. Das Windows-kompatible Betriebssystem im Hintergrund garantiert den Rest.
Und dann gibt es unter

Zitat

Eine Datenbank wo man sehen kann ob ein Spiel/Programm funktuniert das man gerne nutzt.

und hier für Leute die mal wissen wollen was aktuell los ist mit ReactOs

Zitat



da auf der Homepage nichts dazu steht poste ich das mal hier.

Die Entwickler des ehrgeizigen Projektes ReactOS setzen sich zum Ziel, eine freie Windows-Umgebung auf Basis quelloffener Software zu erstellen – über elf Jahre nach dem Beginn der Arbeit räumt der momentane Projekleiter nun konzeptionelle Schwächen ein und plant eine komplette Neuausrichtung.

Bereits 1996 legte das Team den Grundstein für ein neues Betriebssystem unter dem Namen FreeWin95. Aufgrund ihrer Unzufriedenheit mit der unter Linux angebotenen WINE-Lösung sollte ein offenes und schnelles System entstehen, welches dem Redmonder Unternehmen Paroli bieten kann. Die Arbeiten stockten allerdings aufgrund interner Unstimmigkeiten und 1998 startete ein neues Projekt unter dem Namen ReactOS. Im Gegensatz zur Ursprungsversion konzentrierten sich die Entwickler nicht mehr auf eine Windows95-Umgebung, sondern strebten einen Windows NT-Klon an. Mit der Version 0.1.0 stellten die Macher 2003 eine erste Version vor, die zwar nach Aussagen der Programmierer noch einen »langen Weg zu gehen hat«, aber in Grundzügen die Funktionalität des neuen Systems zeigen sollte.

Über zehn Jahre nach dem Start des Projektes sieht sich ReactOS nun an einem Scheideweg. Wie Aleksey Bragin, momentaner Koordinator des Projektes, in einer E-Mail an die Liste von ReactOS schreibt, ist das Projekt immer noch nicht bei einer Version angekommen, die von Anwendern genutzt werden kann. Von einer Beta-Version oder gar einer stabilen Version sei nicht zu reden.

Zwar kann das Projekt jedes Jahr eine enorme Anzahl an funktionellen Verbesserungen für sich verbuchen, doch seien es gerade die Anwenderprogramme, die sich immer noch nicht starten lassen. »Für einen Anwender ist es wichtig, dass der Webrowser funktioniert, der Instant-Messenger sich verbinden kann, Office Dokumente zeigt und der Email-Client neue Nachrichten empfängt«. Keine dieser Voraussetzungen kann momentan erfüllt werden. »Es ist die Anwendbarkeit, die fehlt«, so Bragin weiter. »Wenn wir so weiter machen, fürchte ich, dass unser Projekt auch in zehn Jahren nicht nutzbarer sein wird«.

Laut Bragin verschlingt vor allem die Konzeption des Win32-Subsystems, das gleichzeitig das wohl wichtigste System in ReactOS darstellt, enorme Ressourcen. Gleich 30 Entwickler haben sich in den vergangenen Jahren exzessiv mit der Verbesserung des Win32-Subsystems befasst. Die Resultate blieben bescheiden und Bragin geht fest davon aus, dass sogar das Erreichen einer Windows 2000-Kompatibilität mit der momentanen Zahl an Entwicklern für das Projekt schwer sein wird.

Um dem Ziel eines funktionsfähigen Systems näher zu kommen, schlägt Bragin deshalb eine komplette Neuausrichtung vor [PDF]. Demnach sollte das bereits seit über zehn Jahren entwickelte Win32-Subsystem komplett ausgetauscht werden. Was auf den ersten Blick absurd klingt, erklärt der Entwickler mit der simplen Tatsache, dass das neue Subsystem bereits existierende Technologien einsetzen sollte, anstatt sie neu zu erfinden.

Das bereits seit einem halben Jahr von Bragin entwickelte Arwinss setzt deshalb exzessiv auf Wine auf. So seien beispielsweise die Fensterhandhabung, der Windows-Server und GDI in Wine komplett isoliert und können ohne Änderungen auch durch ReacsOS genutzt werden. Aber auch andere Teile lassen sich problemlos nutzen oder erweitern, so Bragin. Der Vorteil für das Projekt: Änderungen zahlreicher Entwickler können genutzt und problemlos auch in ReactOS implementiert werden. Neben offensichtlichen Vorteilen wie einem signifikant kleineren Zeit- und Arbeitsaufwand würde ein Einsatz von Wine auch die Möglichkeit bringen, Tests nicht mehr direkt unter einem Betriebssystem, sondern unter Wine zu starten.

Bragins Idee einer kompletten Neuausrichtung stieß im Kreis der Entwickler auf Zustimmung. Vor allem die Aussicht auf ein funktionierendes System sei verlockend und motiviert auch manch einen ReactOS-Kernel-Entwickler dazu, Arwinss zu unterstützen. »Wenn ich es alleine schaffte, das neue System binnen weniger Monate aus dem Nichts zu schaffen, stellt euch vor, was wir alle gemeinsam erreichen könnten«, so Bragin abschließend.

Gidix feel freee
reatz wird momentan bearbeiten, aber wird viele neue Features bieten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rylox« (6. Juni 2010, 22:28)


31

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:27

Komplett neugeschrieben oder einfach nur verändert?

32

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:30

Sie haben es komplett neuegeschrieben. Außerdem werden die wahrscheinlich ein eigenes System machen nur bestimmte Dinge von Windows nehmen. Ganz klar ist momentan gar nichts mehr.

Gidix feel freee
reatz wird momentan bearbeiten, aber wird viele neue Features bieten.

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:33

Manche Fehler (auch wenn es dumm ist) muss man so gesehen bei einem Windows-Klon mit einbauen.
Viele Programme sind so geschrieben das sie diese Fehler "umschiffen", was auch Logisch ist.

Nun stelle dir vor, das dem Programm nun dieser "Weg zum Umschiffen" nicht mehr nutzen kann, da dieser Fehler nichtmehr existiert und der Workaround von MS nicht vorhanden ist. -> Programm stürzt ab

Manchmal muss man etwas dummes tun um etwas intelligentes hervorzubringen.


Was fürn Müll. Wenn man will, dass ein Programm auf nem fremden System läuft, schreibt man es so um oder versucht das mit der nötigen Laufzeitumgebung zu schaffen.
Kein Müll ;) Beispiel: GameGuard. Dieses Programm nutzt Sicherheitslücken und Exploits in Windows aus, um funktionieren zu können.

34

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:42

Dann hast du mich falsch verstanden.
Nehmen wir mal folgendes an.

Du hast nen Spiel, willst dafür nen Server aufmachen aber das Ding wurde für Windows konzipiert mit seinem Framework etc blablub. Du willst dieses Ding nun auf nem CentOS oder whatever laufen lassen. Was nimmste dann? Richtig, Mono.

悪魔で

No mercy for the weak - No tears for the dead ... 卍解!

Beiträge: 2 510

Wohnort: Nachrodt-Wiblingwerde

Beruf: Azubi -> Fachkraft für Lagerlogistik

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 6. Juni 2010, 23:18

Wie bitte?
Ich verstehe den Sinn deines Posts nicht wirklich.
MfG 悪魔で [Jap: Devil]


Q: What's tiny and yellow and very, very, dangerous?
A: A canary with the super-user password.

3 Spiele für 1099,90€? Gamestop machts möglich!

Follow me on G+

36

Sonntag, 6. Juni 2010, 23:21

Musst du auch nicht, das war die Antwort zu devcon's Beitrag.

37

Montag, 7. Juni 2010, 10:55

Es macht allein schon darum keinen Sinn, weil WIndows mittlerweile so gut ist, dass man so eine Alternative nicht mehr brauchen würde. Das ist ein Experiment von ein paar Leuten, ich würde es einfach nicht so ernst nehmen und so überbewerten.



悪魔で

No mercy for the weak - No tears for the dead ... 卍解!

Beiträge: 2 510

Wohnort: Nachrodt-Wiblingwerde

Beruf: Azubi -> Fachkraft für Lagerlogistik

  • Nachricht senden

38

Montag, 7. Juni 2010, 13:46

Es gibt massig Dinge an Windows, die viel besser laufen könnten als sie es jetzt gerade tun.
So wie Devcon schon sagte, ist WLAN eines der Vorzeigebeispiele.

Wenn man auf etwas aufbaut was mies ist und diesen Mangel nicht behebt, läuft man zwangsläufig darauf hinaus, dass das Endprodukt auch nicht besser wird.
Ich würde das Berühmte Ei darauf verwetten, dass die WLAN-API in Win7 nur eine mittelmäßig veränderte von XP ist.

Neu schreiben ist zu aufwendig -> altes wird weiter aufgemöbelt und als neu verkauft, fertig.

Da aber die Programmierer von ReactOS, keinerlei Quellcode von Windows gesehen haben, sondern nur eine Dokumentation, werden sie die Funktionen wohl oder übel neu schreiben müssen.
Wenn sie nun Intelligent genug sind (was ich doch denke), werden sie vorrausschauend die API´s usw schreiben.

Stell dir mal ein Windows vor, welches nicht die ganzen Macken hat wie jetzt und dazu auch noch kostenlos ist... ein Traum der vielleicht wahr werden könnte.
MfG 悪魔で [Jap: Devil]


Q: What's tiny and yellow and very, very, dangerous?
A: A canary with the super-user password.

3 Spiele für 1099,90€? Gamestop machts möglich!

Follow me on G+

devcon

Cisco-Zottel

  • »devcon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 886

Beruf: Fachabitur, Netzwerktechniker

  • Nachricht senden

39

Montag, 7. Juni 2010, 13:54

Die schlimmste "Neuerung" kam meiner Meinung nach mit Windows 98 SE / 2000, als die Installationsinformationen von Programmen nicht mehr in INI-Dateien sondern in die abgefuckte Registry gelegt wurden - eine absolut chaotische Datenbank die nur aus Vererbungen und Mehrfacheinträgen besteht.

悪魔で

No mercy for the weak - No tears for the dead ... 卍解!

Beiträge: 2 510

Wohnort: Nachrodt-Wiblingwerde

Beruf: Azubi -> Fachkraft für Lagerlogistik

  • Nachricht senden

40

Montag, 7. Juni 2010, 13:58

Die Registry hat ihre vor und nachteile :)

Wobei...
Mir persönlich sind keine Vorteile bekannt...
MfG 悪魔で [Jap: Devil]


Q: What's tiny and yellow and very, very, dangerous?
A: A canary with the super-user password.

3 Spiele für 1099,90€? Gamestop machts möglich!

Follow me on G+