Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Predi88

Schüler

Beiträge: 58

Wohnort: Hattingen

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 20. Juni 2006, 12:28

Natürlich werden "WIR" Weltmeister. Wurde ja schon Mathematisch bewiesen :D
Also Deutschland wurde Weltmeister 1954, 1974, 1990
Jetzt rechnet mal 54*74-1990

Na was kommt raus???
RICHTIG 2006 :prost:
..(....\................../....)
. .\....\.............../..../..
. ..\.....\............/..../...
.....\...../´¯.l.¯`\..../....
.. ...I....l.....l...(¯.`\..
. ....l....l.....l........ .\.
.. ...l....l´¯..l´¯.l.\....)
... ..\.....¯
Let´s Rock

22

Dienstag, 20. Juni 2006, 18:21

3:0 für uns super spiel von miro,lahm,schweinsteiger,schneider und ballack
weiter so!!!!!! :gott: :gott:

23

Dienstag, 20. Juni 2006, 19:16

Schon toll so ein Sieg gegen einen Gegner der nichtmal im Ansatz lust hatte etwas dagegen zuhalten.

Schweden packen wir eventuell noch gegen Argentinien im 1/4 Finale war es das dann. :)

MavER!cK

Fortgeschrittener

Beiträge: 237

Wohnort: von zuHause

Beruf: Schulschläfer

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 22. Juni 2006, 15:14

wahhh???

wie die wm is in deutschland warum sagt mir das keiner..




ihr schweine











wie geil :D^^
ExBotter

sternli04

Fortgeschrittener

Beiträge: 284

Beruf: Flight Attendant

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 25. Juni 2006, 14:52

150 Engländer verhaftet

Stuttgart: 150 Engländer verhaftet
In Stuttgart hat es zum Teil gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen deutschen und englischen Fans gegeben. Etwa 150, meist betrunkene Engländer wurden nach Angaben der Polizei in Gewahrsam genommen.

Bereits in der Nacht zuvor waren in der Stadt, in der am Sonntag das Achtelfinalspiel England-Ecuador stattfindet, 122 englische Fans wegen Randalierens festgenommen worden. 82 von ihnen müssen nach richterlicher Anordnung bis Montag in Gewahrsam bleiben.
Wie Polizeisprecherin Sybille Ahlborn sagte, sassen am Abend nach dem Deutschlandspiel in München zunächst etwa 500 Engländer auf Treppenstufen in der Stuttgarter Innenstadt. Deutsche Fans seien vorbeigekommen, beide Gruppen hätten sich gegenseitig provoziert und seien aufeinander losgegangen. Die Polizei, die mit einer Reiterstaffel im Einsatz war, trennte die Randalierenden auf dem Schlossplatz in der Stuttgarter Innenstadt.



«Es ist keine Massenprügelei», sagte Ahlborn. Fünf deutsche Fans wurden den Angaben zufolge durch Stuhl- und Flaschenwürfe verletzt. Polizeikordons wurden zwischen Deutsche und Engländer postiert. Die mit Schutzanzügen, Helmen und Schlagstöcken ausgerüsteten Polizisten kesselten schliesslich die rund 150 verbliebenen englischen Fans ein. Aus deren Reihen wurden aber mehrfach Bierbecher und vereinzelt auch Stühle auf Polizisten geworfen, so dass die Polizei schliesslich die gesamte Gruppe nach und nach in Gewahrsam nahm.

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon längst verloren!Immer auf die Kleinen =)

26

Sonntag, 25. Juni 2006, 14:55

STÜHLE?! OMG!!!!! 8o

wie kann man wegen einem SPIEL (!!!!!) so ausrasten?!




X(

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.
Zarko Petan

sternli04

Fortgeschrittener

Beiträge: 284

Beruf: Flight Attendant

  • Nachricht senden

27

Montag, 26. Juni 2006, 04:51

Portugal weiter, Holland ausgeschieden


Wer aufgrund der Vorgaben eine Flut der Sturmläufe erwartet hatte, wurde enttäuscht. Es gab in Nürnberg zwar eine Flut, aber nur die der Verwarnungen und Roten Karten. Insgesamt gab es vier Ausschlüsse - mehr noch als bei Italien - USA.
Am Ende dieser dramatischen, harten und von Schiedsrichter Valentin Iwanow nicht mehr zu kontrollierenden Partie stürmten die Holländer mit neun gegen acht Feldspieler an, nachdem Costinha (45.), Boulahrouz (63.) und Deco (78.) die Gelb-Rote Karte gesehen hatten. Keinen Einfluss auf die Partie hatte schliesslich der Ausschluss von Giovanni van Bronckhorst Sekunden vor dem Abpfiff.

Kuyts vergebenen Chancen
Die grössten Chancen im Schlussspurt vergab Feyenoord-Stürmer Dirk Kuyt; der 25-Jährige, der anstelle von Ruud van Nistelrooy spielte, scheiterte aber zunächst im Duell gegen Ricardo (80.) und rutschte in der 90. Minute ganz knapp an einer Flanke von Robin van Persie vorbei.


So wurde Portugal letztlich dafür belohnt, dass es vor der Pause, als noch hauptsächlich Fussball gespielt und nicht gefoult, getreten und diskutiert wurde, mit Effizienz bestochen hatte. Wie gegen Angola und Mexiko war der EM-Zweite mit dem ersten gefährlichen Abschluss erfolgreich.
Maniches Tor
Eine tolle Kombination über Deco und Pauleta schloss Maniche im Strafraum ab; der Mittelfeldspieler, der schon vor zwei Jahren im EM-Halbfinal gegen Holland getroffen hatte, umdribbelte zuerst Verteidiger Andre Ooijer und war dann mit einem harten Schuss erfolgreich.
Mit der Führung im Rücken und noch bei ausgeglichenem Personalbestand agierten aber auch die künstlerisch veranlagten Portugiesen wie die meisten Teams bei diesem Turnier: sie taten nach vorne nur noch das Nötigste. Mit ihrer starken Viererabwehr um die herausragenden Innenverteidiger Ricardo Carvalho und Fernando Meira sowie den defensiv tadellosen Mittelfeldrennern Costinha und Maniche konnten sie sich das leisten. Die ideenlosen Holländer kamen bis zur Pause kaum gefährlich vor das portugiesische Tor.

Doch ausgerechnet Costinha erwies seiner Mannschaft kurz vor Ende der zweiten Halbzeit einen Bärendienst. Nachdem er bereits verwarnt worden war, sah er für ein Handspiel an der Mittellinie Gelb-Rot; es war der Startschuss für eine zweite Halbzeit, in der alle disziplinarischen Dämme brachen.

Holländischer Sturmlauf
Immerhin kam bei reduziertem Bestand die Klasse der Holländer besser zur Geltung. In Überzahl hatte die Equipe von Marco van Basten plötzlich den Raum, um über die Flügel zu spielen. Und sofort kam Holland zu Chancen. Die grösste vergab zunächst Philip Cocu, als er in der 49. Minute aus vier Metern nur die Latte traf. Danach scheiterte Mark van Bommel aus grosser Distanz mit einem Aufsetzer an Portugals Keeper Ricardo (51.). Es war der Auftakt für den finalen, aber nicht mehr belohnten Sturmlauf der Holländer. Quelle: (grü/ap)


Fürs Achtelfinal gegen die Ukraine könnte Trainer Köbi Kuhn erneut mit einer Sturmspitze spielen und Hakan Yakin von Beginn an bringen. Daniel Gygax ist wieder spielbereit.

Mögliche Aufstellung

Nun ist alles möglich, sagen die Schweizer Spieler immer wieder und Köbi Kuhn ist zuversichtlich: «Wir bleiben weiter erfolgshungrig. Jetzt erst recht. Wenn wir uns überlegen, was in Köln zu erreichen ist, dann muss ich meinen Spielern nichts mehr erzählen. Unsere Leistungskurve zeigt in den letzten Spielen nach oben. Wir können also mit dem Erwartungsdruck immer besser umgehen»
In der Tat hat sich die Schweiz von Spiel zu Spiel gesteigert. Gegen Südkorea legte sie eine Reife und Abgeklärtheit an den Tag, wie sie noch von keiner Schweizer Mannschaft in entscheidenden Spielen zu sehen war. Das Team zeigte bisher wenig Schwächen. Es gab keine Platzverweise wie vor zwei Jahren an der EM in Portugal, keine gesperrten Spieler, keine anderen disziplinarischen Verfehlungen, keine dummen Gegentore.

Djourou für Senderos
Das Wichtigste aber ist die Ausgeglichenheit im Schweizer 23-Mann-Kader. «Wir können praktisch jeden Ausfall mit einem neuen Spieler kompensieren, ohne dass das Team dadurch geschwächt würde. Das gab es wahrscheinlich überhaupt noch nie», sagt Kuhn, der nun gegen die Ukraine seinen an der Schulter verletzten Innenverteidiger Philippe Senderos ersetzen muss.


Nachdem Johan Djourou seinen Vereinskollegen im Spiel gegen Südkorea nach dessen Verletzung fehlerlos ersetzte und schon in der WM-Vorbereitung in Genf gegen Italien als Innenverteidiger geglänzt hatte, kann man davon ausgehen, dass der 19-jährige Profi von Arsenal für Senderos in die Startformation rückt.
Ohne Streller?
Hakan Yakin dürfte wie schon gegen Südkorea als hängende Spitze hinter Alex Frei agieren. In den ersten drei Gruppenspielen war zu sehen, dass die Schweizer Mannschaft mit nur einem nominellen Stürmer besser zurecht kommt als mit einem Angriffs-Duo. Als Alternative zu Yakin bietet sich Daniel Gygax an, der sich von seiner Hüftverletzung nahezu erholt hat und gegen die Ukraine wieder zur Verfügung steht.
Magnin oder Spycher?
Ein Fragezeichen in der Startformation ist Christoph Spycher: Der Aussenverteidiger lieferte zwar gegen die Südkoreaner eine gute Leistung ab, die Anzeichen sprechen aber eher dafür, dass Kuhn gegen die Ukraine wieder auf Ludovic Magnin zurückgreift. «Ich habe im letzten Spiel Spycher aus drei Gründen Magnin vorgezogen. Zum einen passte er körperlich besser zu den kleingewachsenen, wirbligen Stürmern der Asiaten. Zum anderen war Magnin noch leicht am Knöchel verletzt und lief so auch nicht Gefahr, bei einer weiteren Verwarnung für den Achtelfinal gesperrt zu sein.»
Ukrainischer Konterfussball
Der Achtelfinal gegen die Ukraine ist das erste Duell zwischen den beiden Mannschaften. Das Team des Alt-Internationalen Oleg Blochin beeindruckte in der WM-Qualifikation mit seiner Auswärtsstärke. «Die Ukrainer haben auf fremden Plätzen nie verloren und einzig beim Remis in Kopenhagen Punkte abgegeben.
Gegen Europameister Griechenland und in der Türkei haben sie gewonnen», sagt Kuhn, der einen völlig anderen Gegner erwartet als noch gegen Südkorea. «Die Koreaner schlugen ein horrendes Tempo an, die Ukrainer dagegen setzen eher auf Konterfussball, was bei zwei derart starken Stürmern wie Schewtschenko und Woronin eigentlich nicht überraschend ist.»

Wegen dem künftigen Chelsea-Stürmer Schewtschenko und auch wegen der zwei gesperrten Innenverteidiger Andrej Russol und Wjatscheslaw Swiderski werde er an seiner Spielweise nichts ändern, sagt Kuhn: «Es wird auch für die Ukraine kein Problem sein, verletzte oder gesperrte Spieler nahtlos zu ersetzen. Wir müssen uns auf uns konzentrieren.» (grü/si)

Mögliche Aufstellung

Schweiz: 1 Zuberbühler; 3 Philipp Degen, 20 Müller, 2 Djourou, 3 Magnin; 16 Barnetta, 6 Vogel, 7 Cabanas, 8 Wicky; 22 Yakin; 9 Frei.

Ukraine: 1 Schowkowski; 9 Gussew, 14 Gussin, 17 Waschtschuk, 2 Nesmatschni; 4 Tymostschuk, 8 Schelajew; 11 Rebrow, 19 Kalinitschenko; 10 Woronin, 7 Schewtschenko.

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon längst verloren!Immer auf die Kleinen =)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sternli04« (26. Juni 2006, 04:55)


28

Montag, 26. Juni 2006, 09:06

Schade Holland, alles is vorbei, alles is vorbei, alles is vorbei!!!

Ooooh wie is das schön, ooh wie is das schön! Sowas hat man lange nich gesehn....

1. Ziel is hiermit erreicht; die kack Holländer sind raus! Jetz müssen wir nur noch Weltmeister werden, dann is alles perfekt!
[CENTER]Silkroad inaktiv 4ever! Mittlerweile "for the Horde" ;) [/CENTER]


sternli04

Fortgeschrittener

Beiträge: 284

Beruf: Flight Attendant

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 29. Juni 2006, 19:20

2 Tage kein Fussball


10 Tipps für die sinnlose Zeit.
Nachdem am gestrigen Dienstag mit Brasilien und Frankreich die letzten Teilnehmer des Viertelfinales ermittelt wurden, wird für viele Fußball-Fans heute und morgen eine gleichwohl harte wie sinnlose Zeit heranbrechen: Die WM hat ihre ersten spielfreien Tage!

Das WM-Tagebuch - bekannt als Ratgeber in allen Fragen rund um die WM - lässt Sie auch in dieser schweren Zeit nicht allein und gibt allen Betroffenen zehn wertvolle Tipps, wie sie die spielfreie Tage möglichst sinnvoll überbrücken können.



1.) Schauen Sie Nachrichten. Das ist die Sendung, die normalerweise läuft, während Sie damit beschäftigt sind, das vorherige Bier zu "entsorgen" sowie sofortigen Nachschub aus dem Kühlschrank zu holen: In der Halbzeit. Aus den Nachrichten erfahren Sie, was Ihnen seit dem 9. Juni, hart gesagt "am Arsch vorbei ging": Ein Steuererhöhungspaket, welches in der Geschichte Deutschlands seinesgleichen sucht, eine beschlossene Föderalismusreform sowie ein von barbarischen Bayern ermordeter Braunbär - um nur einige Beispiele zu nennen.

2.) Reden Sie doch wieder einmal mit Ihrem Partner. Das ist der- oder diejenige Person, die im Ehebett direkt neben Ihnen schnarcht. Sollte keine Person neben Ihnen liegen, versuchen Sie sich daran zu erinnern, ob das vor der WM auch schon so war. Falls ja: Alles im grünen Bereich! Falls nein: Sie haben ein Problem! Fragen Sie sanft bei Ihren Schwiegereltern nach, ob diese etwas über den Verbleib Ihres Partners wissen.

3.) Wundern Sie sich, warum Sie ständig von Fliegen umlagert werden? Nach knapp drei Wochen des ununterbrochenen Tragens wäre es langsam an der Zeit, Ihr geliebtes Deutschland-Trikot mit der Waschmaschine vertraut zu machen. Zur Erinnerung: Ihre Waschmaschine lässt sich nicht mit der Fernbedienung Ihres Fernsehers bedienen und die Waschprogramme heißen weder ARD noch ZDF!

4.) Nutzen Sie die Zeit, die Ihre Waschmaschine dazu benötigt, das beige-graue Trikot wieder halbwegs weiß zu waschen sinnvoll, und begeben Sie sich auf direktem Wege unter die Dusche. Noch besser: Nehmen Sie ein Vollbad - Sie stinken nämlich! Vergessen Sie bei dieser Gelegenheit das Zähneputzen nicht und rasieren Sie sich endlich mal wieder. Viele Baumärkte bieten hierfür auch den Verleih von Heckenscheren an.

5.) Rufen Sie Ihre niederländischen Bekannten an und fragen Sie besorgt nach, ob deren Fußball-Nationalmannschaft auch gut daheim angekommen ist.

6.) Rufen Sie Ihre Bekannten aus der Schweiz an und fragen Sie diese, ob sie schon Ihren neuen Lieblingswitz kennen: "Ein Schweizer schießt einen Elfmeter - und trifft!"

7.) Suchen Sie sich neue Bekannte.

8.) Ist Ihnen das komische, klirrende Geräusch beim Öffnen und Schließen Ihrer Wohnungstüren aufgefallen? Das kommt von den leeren Bierflaschen, die Sie seit Beginn der WM stets achtlos auf den Boden geworfen haben. Lesen Sie diese auf und begeben Sie sich zum nächsten Pfandautomaten. Machen Sie sich vor Selbigen jedoch auf längere Wartezeiten gefasst.

9.) Verwenden Sie das Flaschenpfand dafür, sich wieder einmal mit Lebensmitteln einzudecken. Meiden Sie hierbei argentinisches Rindfleisch! Kaufen Sie sich sicherheitshalber noch zwei Stangen Zigaretten sowie fünf Kisten Bier. Dank Ihres Pfandbons dürften Sie an der Kasse noch ein klein wenig Geld herausbekommen.

10.) Bügeln Sie Ihre Deutschlandfahnen sowie das mittlerweile trockene Trikot auf und überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit Ihrer Hupe. Waschen Sie bei dieser Gelegenheit auch gleich Ihren Wagen. Nach dem Viertelfinal-Sieg der Deutschen über Argentinien - und wer zweifelt ernsthaft daran - wollen Sie doch im Autokorso ein gutes Bild abgeben, oder?!

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon längst verloren!Immer auf die Kleinen =)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sternli04« (29. Juni 2006, 19:25)


sternli04

Fortgeschrittener

Beiträge: 284

Beruf: Flight Attendant

  • Nachricht senden

30

Freitag, 30. Juni 2006, 17:06

Leute das Spiel lauft:
Deutschland-Argentinien 0:0 Zwischenstand was denkt ihr wer gewinnt?

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon längst verloren!Immer auf die Kleinen =)

31

Freitag, 30. Juni 2006, 17:29

Argentinien ^^
Ich brauche keinen Sex...Mein Leben ***** mich schon genug!

32

Freitag, 30. Juni 2006, 17:43

ARGENTINIEN!!!

DEUTSCHLAND SPIELT SCHEIßE!!! o.O o.O o.O o.O
This is life without you,
Learning how to miss you,
I guess I need to know how it feels like..


33

Freitag, 30. Juni 2006, 17:51

Zitat

Original von HuangZe
ARGENTINIEN!!!

DEUTSCHLAND SPIELT SCHEIßE!!! o.O o.O o.O o.O


du hast keine ahnung von fussball, weil du ein mädchen bist :P


:P


Major_Koenig

Fortgeschrittener

Beiträge: 175

Wohnort: Irgendwo zwischen ewig Leben und Tod

Beruf: Berserker

  • Nachricht senden

34

Freitag, 30. Juni 2006, 17:55

Deutschland spielt scheiße??? O.o

Vorsicht! ^^

Ich glaube das wir ein typischen 0:0 spiel, bis jetzt hat Deutschland eigentlich eher defensiv gespielt. Aber spannend, die Argentinier haben zwar viele chansen (bisher noch keine wirklich gute) aber ich denke das sich das spielgeschehen mal so langsam ein wenig auf die Argentinische seite verlagern könnte...
Bitte Spamt dieses Botter forum zu!!!








Dieser Beitrag wurde 22,8 mal editiert, zum letzten Mal von einem legastheniker: Gestern , 21:25.

35

Freitag, 30. Juni 2006, 17:57

Zitat

Original von phreeak

Zitat

Original von HuangZe
ARGENTINIEN!!!

DEUTSCHLAND SPIELT SCHEIßE!!! o.O o.O o.O o.O


du hast keine ahnung von fussball, weil du ein mädchen bist :P


SEHR WITZIG!!! ICH HABE ZIEMLICH VIEL AHNUNG VON FUSSBALL!!!!!!!!
DAS IS MEIN HOBBY!!!!!!!!!

WIR FRAUEN SIN AUßERDEM VIEL BESSER IM FUSSBALL ALS IHR MÄNNER!!!! :baby:
This is life without you,
Learning how to miss you,
I guess I need to know how it feels like..


36

Freitag, 30. Juni 2006, 18:00

Zitat

Original von HuangZe

Zitat

Original von phreeak

Zitat

Original von HuangZe
ARGENTINIEN!!!

DEUTSCHLAND SPIELT SCHEIßE!!! o.O o.O o.O o.O


du hast keine ahnung von fussball, weil du ein mädchen bist :P


SEHR WITZIG!!! ICH HABE ZIEMLICH VIEL AHNUNG VON FUSSBALL!!!!!!!!
DAS IS MEIN HOBBY!!!!!!!!!

WIR FRAUEN SIN AUßERDEM VIEL BESSER IM FUSSBALL ALS IHR MÄNNER!!!! :baby:


im putzen seid ihr auch die besten =D


:P


37

Freitag, 30. Juni 2006, 18:05

HAHA... :O :O :O :( X( X( X(
This is life without you,
Learning how to miss you,
I guess I need to know how it feels like..


Hehne

Schüler

Beiträge: 104

Wohnort: Leipig

Beruf: Student

  • Nachricht senden

38

Freitag, 30. Juni 2006, 18:07

nein !!!

1:0 argentinien

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hehne« (30. Juni 2006, 18:07)


39

Freitag, 30. Juni 2006, 18:10

JUCHUUUUUUUUUUUU :mauer: :mauer: :mauer: :( :(
This is life without you,
Learning how to miss you,
I guess I need to know how it feels like..


sternli04

Fortgeschrittener

Beiträge: 284

Beruf: Flight Attendant

  • Nachricht senden

40

Freitag, 30. Juni 2006, 18:14

abwarten abwarten :(

Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon längst verloren!Immer auf die Kleinen =)