Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

God is Dead

Anfänger

  • »God is Dead« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 42

Wohnort: In this World of Shit I Exist

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 28. September 2008, 17:20

Eine kleine Fabel

Zuckerwatte und die Ärzte

Es war einmal, vor gar nicht allzu langer Zeit in einem nicht ganz so weit entfernten Land da lebte die arme und einsame Zuckerwatte ein trauriges und einsames Leben.
Doch eines Tages jedoch bekam dieses nicht ganz so weit entfernt Land Besuch von der Punkgruppe die Ärzte und de Zuckerwatte freute sich sehr denn sie war schon lange ein Fan von ihnen. Und auch die Ärzte, wie nicht anders zu erwarten waren große Leckermäuler und naschten ausgiebig von der Zuckerwatte, die sich ihnen natürlich sehr gerne darbot.
Doch am nächsten Tag, man mag es kaum glauben, da waren die Ärzte verschwunden und hatten nur ein kleines und unbewußtes Geschenk hinterlassen. Die arme und verzweifelte Zuckerwatte tat das was viele in ihrer Lage getan hätten, sie wandte sich dem Glauben zu und fand zu Gott. Dieser war allerdings kein großer Fan von den Ärzten und so verheimlichte sie ihm ihrer Begegnung mit diesen und erzählte ihm auch nichts von dem kleinen Geschenk das sie erhalten hatte. Und Gott, in allen seinen Sinnen von ihrem Sirenenhaften Worten geblendet blieb unwissend über das was sich zugetragen hatte.
Neun Monate zogen ins Land bis sie es schließlich dann doch wagte das Geschenk auszupacken, allerdings so, daß Gott nichts davon mitbekam. Aber da ihr das Geschenk eh nicht gefiel und nicht in ihr Leben paßte beschloß sie es einfach wegzugeben, wie man es mit allen ungeliebten Geschenken tut, und Gott nichts davon zu erzählen. Weitere Tage zogen ins Land in denen sich ihr Verhalten immer mehr änderte und ihre Fassade vom gottesfürchtigen Leben immer mehr zerbrach und so holte Gott sie eines Tages zur Beichte, da auch ihm ihr seltsames Verhalten aufgefallen war. Und sie beichtete vieles doch nicht alles und erzählte ihm von den Ärzten und ihrem kleinen Geschenk. Und Gott war enttäuscht über ihre Lüge und ihr Verhalten, doch er vergab ihr wider besseren Wissens und wider der Vernunft.
Doch anstatt die rettende Hand zu ergreifen begann sie von nun an mit gespaltener Zunge zu reden und Gott aus ihrem Leben auszuschließen bis sie sich schließlich ganz von ihm abwandte und in ihr altes trostloses Leben zurückkehrte. Gottlos und ohne die Ärzte, die von ihrem unbewussten Geschenk nicht einmal Kenntnis erlangten, blieb sie zurück. Einsam und allein, wie sie schon immer war und mit nur ein paar imaginären Freunden, welche ihr Maria Magdalena zu Ehre reichendes neues Leben schätzten, blieb sie zurück in dem kläglichen etwas das sie ihr Leben nennt.
Und die Moral von der Geschichte, Zuckerwatte ist nicht mehr als ein aufgeblasenes Stück Zucker an dem man sich sehr schnell den Magen verderben kann und das viel ungesünder ist als es aussieht und sich gibt.
[CENTER]We don't need no people playing
We don't need human control
No real Player in the Stone Cave
Human, leave those Bots alone
All in All it's just another Bot in the Wall
All in All it's just another Bot in the Wall
[/CENTER]