Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Silkroad Online Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Trava

...inaktiv...

  • »Trava« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 939

Wohnort: Pfalz

Beruf: Azubi

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Oktober 2007, 23:09

Rechtsradikale Gespenster der Vergangenheit

In Ungarn machen gewaltbereite Rechtsextremisten mobil: Seit kurzem gibt es hier eine SA-ähnliche Garde-Formation. Und auch in den Nachbarländern blüht das braune Gedankengut - und damit die Hatz gegen Minderheiten, Homosexuelle und Juden.

Kecskemét - Der junge Mann, der gerade die Halle betreten hat, wittert seine große Chance. István hat am linken Auge ein silbernes Piercing, der Schädel ist kahlrasiert, auf seinem schwarzen T-Shirt trägt er ungehemmt braune Gesinnung spazieren. Der 23-jährige Informatikstudent träumt von einem Groß-Ungarn, dafür müssten unter anderem die rumänischen Gebiete in Siebenbürgen/Transsylvanien sowie die serbische Vojvodina annektiert werden, die Ungarn im Friedensvertrag von Trianon 1920 abtreten musste. István sieht die Zeit gekommen, die Schmach von einst zu tilgen. "Endlich kann man etwas tun", sagt er und schaut fast ein wenig verlegen auf die Spitze seiner schwarz-polierten Springerstiefel. "Wir müssen uns rüsten."

Wie István strömen in diesem Moment viele Altersgenossen in die riesige Verkaufshalle, in der normalerweise landwirtschaftliche Geräte gehandelt werden. Auch Frauen sind da, Rentner, immer wieder müssen die Ordner in ihren neongelben Westen neue Plastikstühle aufstellen. Der Andrang ist riesengroß. Es ist Donnerstagabend und in der Puszta-Stadt Kecskemét, rund 80 Kilometer südöstlich von Budapest, hat die ultranationalistische "Bewegung für ein besseres Ungarn" (Jobbik) zu einer Werbe-Tour in eigener Sache geladen.

Die Nationalhymne wird angestimmt, die 500 im Saal erheben sich, man nimmt Haltung an, zwischen Rasenmähern und Elektrorollern ertönt schließlich das stolze Lied der Magyaren, von Feindeswut ist da die Rede, von Kampf und Gefahren. Dann tritt Gábor Vona ans Rednerpult.

Der 29-Jährige ist der Vorsitzende der Jobbik-Partei, smart, eloquent, gegelte dunkle Haare. Seit Tagen tourt der studierte Geschichtslehrer wie ein Rattenfänger durch die Provinz, um neue Mitglieder zu werben für seine jüngste Neuschöpfung, die "Magyar Gárda". Die "Ungarische Garde" ist eine rechtsextremistische, paramilitärische Gruppe, bislang besteht sie aus 56 Männern, sie tragen Militärstiefel und uniformähnliche Abzeichen. An der Budaer Burg, wo einst die Habsburger den Türken eine bittere Niederlage beibrachten, legten sie vor einigen Wochen feierlich ihren Eid ab, ausgerechnet drei Priester weihten die mitgebrachten Banner.

Selbst Wehrsportübungen sind für die Garde geplant

Dabei ist die völkische Gesinnung der Gardisten alles andere als christlich: Die "Zigeunerkriminalität" soll ausgemerzt, das "Ungarntum" gegen Aggressoren aus den Nachbarländern verteidigt werden, notfalls mit Waffengewalt. Aus diesem Grunde sollen für die Uniformierten künftig auch Wehrsportübungen verpflichtend sein. Wieder einmal ist das ohnehin tief gespaltene Magyarenland in Aufruhr, und wieder einmal kommen die Provokationen von ganz rechtsaußen.

Mit der kruden Vereidigungszeremonie, sagt der Wiener Publizist Paul Lendvai, seien die "Gespenster der Vergangenheit" wieder auferstanden. Rechte Recken waren es auch, die sich vor genau einem Jahr vor dem Parlament erbitterte Straßenschlachten mit der ungarischen Polizei lieferten und das Land tagelang in Atem hielten. Nun rüsten sich Gesinnungsgenossen erneut zum Kampf - gegen die Feinde des "wahren Ungarntums". Dazu gehört erklärtermaßen auch die Regierung von Sozialistenpremier Ferenc Gyurcsány, 46.

Spätestens seit seiner "Lügenrede", in der er Unwahrheiten während des zurückliegenden Wahlkampfes zugab, ist der schlaksige Euromillionär zur uneingeschränkten Hassfigur der politischen Rechten aufgestiegen. "Es hat keinen wirklichen Systemwechsel gegeben", wettert Jobbik-Chef Vona. Die sozialistische Regierung müsse daher endlich weg.

Linke und Intellektuelle beobachten die Formierung der militanten Rechten mit wachsender Sorge: Die Truppe sei eine "Schande für Ungarn", klagt der geschmähte Gyurcsány. Der Budapester Philosoph Miklós Tamás Gáspár sieht gar eine "ungarische SS" aufmarschieren. Tatsächlich lehnen sich die Symbole der Uniformierten, allen voran die weiß-rot-weiß gestreifte Árpád-Fahne, an jene Insignien an, die einst auch die berüchtigten Pfeilkreuzler verwendeten; während des Zweiten Weltkrieges waren sie willige Helfer beim deutschen Mord an den ungarischen Juden.


Rechtsradikale Gespenster der Vergangenheit Teil 2

2. Teil: Auch in anderen osteuropäischen Ländern machen sich die Rechtsextremisten breit

Auch in anderen Ländern im östlichen Europa sind rechte Gesinnungstäter auf dem Vormarsch: In der Slowakei haben sie es gar in die Regierung geschafft, die "Slowakische Nationalpartei" von Jan Slota ist bekannt für ihre Hetze gegen Roma, Juden und Andersdenkende. Das grölende Fußvolk namens "Slovakia Hammer Skins" und "Slovakia Rebel Klan" gibt derweil auf den Straßen kleinerer Provinzstädte wie Trnava und Nove Mesto den Ton an. Die Bewegung, konstatiert der Verfassungsschutz in Bratislawa besorgt, werde "zunehmend radikaler".

Im Nachbarland Tschechien johlen rechte Fußballrowdies in den Stadien antisemitische Parolen und rassistische Hass-Songs. Pavel Horvath, Mittelfeldspieler beim Fußballrekordmeister Sparta Prag, grüßte jüngst vom satten Grün mit seiner rechten Hand - provozierend erhoben zum Hitlergruß.

Am ungehemmtesten gehen Neonazis wohl aber im Reich von Wladimir Putin vor. Die Jagd auf Homosexuelle steht nahezu auf der Tagesordnung. Und auch andere müssen um ihr Leben bangen: Ende Juli überfiel eine Horde rasender Skinheads im sibirischen Angarsk in einem Zeltlager nachts eine Gruppe von Atomkraftgegnern, einen 26-jährigen Umweltaktivisten prügelten sie mit Schlagstöcken zu Tode.

Die Springerstiefelfraktion im Osten, warnt das Ungarische Amt für Nationale Sicherheit, ist untereinander bestens verdrahtet. Kontakte laufen dabei nicht nur über die länderübergreifend agierende "Blood & Honour" oder deren Tarnorganisationen, man trifft sich auch bei Konzerten, wo dann Skinheadbands wie "Gesunde Kopfhaut" oder "Karpatia" ihre rassefeindlichen Ideologien lautstark zum Besten geben.

Viele hat der Wohlstandszug in Osteuropa zurückgelassen

Woher aber kommt dieser Zulauf, dieser verbreitete Hass gegen alles, was fremd, was anders ist? Auf den ersten Blick regiert in vielen Ländern zwar der Wohlstand, zwischen Budapest und Moskau demonstrieren Wendegewinnler mit dicken Geländewagen PS-stark ihren frisch erworbenen Reichtum. Hinter der Fassade indes regiert die Armut, die Massen sind bei den politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen auf der Strecke geblieben. Nur wenige Kilometer weiter von Budapests Prachtmeile etwa, der Andrássy út, auf der westliche Designlabels ihre Produkte feilbieten, stehen hagere Rentner in Suppenküchen an, um überhaupt über die Runden zu kommen.

"Die Umwälzungen seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sind brutaler als zur Weltwirtschaftskrise in den dreißiger Jahren", konstatiert der Budapester Historiker Krisztián Ungváry. "Das ist fruchtbarer Nährboden für Demagogen." Und die finden sich selbst bei den etablierten Parteien.

Als sich in Budapests mächtigem neugotischen Parlament alle Fraktionen von der neugegründeten "Ungarische Garde" distanzierten, hielt sich eine Partei auffallend zurück: die Jungdemokraten (Fidesz) von Oppositionspolitiker Viktor Orbán. Der erklärte Sozialistenhasser geht schon seit langem mit aggressiver Rhetorik am äußersten rechten Rand auf Stimmenfang. Nun kommt ihm die Unterstützung der gewaltbereiten Rechten ganz gelegen. In etlichen Städten und Gemeinden ist der für seine Brandreden bekannte Jurist mit den Ultranationalisten von Jobbik bereits Koalitionen eingegangen, auch in der Hauptstadt geht Orbán mit den Rechten auf Tuchfühlung, etwa im ärmlichen Plattenbauviertel von Neu-Pest. Sowohl Orbán als auch Vona verfolgen nur ein Ziel: den Sturz der "Mafiaregierung".

Im Rasenmähersaal in Kecskemét hören die Versammelten derweil, dass der Jüdische Weltkongress sich über die Gründung der "Nationalen Garde" besorgt geäußert hat. Doch Vona, der junge Volkstribun, lässt sich durch derartige Einwände nicht beirren. Am Sonntag sollen seiner Rechtstruppe bei einer pompösen Zeremonie auf dem Budapester Heldenplatz weitere Freiwillige beitreten. Diesmal werden es es gleich Hunderte sein, verspricht Vona.

Es klingt wie eine Drohung.

quelle: spiegel.de

*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

2

Samstag, 20. Oktober 2007, 23:19

Lächerlich!!
Wenn jemand National eingestellt ist heißt das gleich das man sowas wie von vor 65 jahren ist? Das ist genauso beschissen als wenn man Nazi gleich mit früher vergleicht.
Nazi bedeutet zerlegt National Sozialistisch. National heißt man ist solz auf ein sein Land, ist das verboten? Sozial ist genauso wenig verboten also sollen sich die leute die mir kommen und sagen ich wäre ein h!tler enkel weil ich stolz auf mein land bin ihre verdammten lügen darein stecken wo sie hingehören -> IN IHREN ARSCH!
Ein Türke wird verprügelt und alle sagen Nazis warens und es gibt einen riesen medien tummel, aber wenn mal ein ausländer amok läuft ist es den medien scheiss egal.
Diese ganze Propaganda gegen rechts ist genauso scheisse wie das was in ungarn etc. abgeht.


www.ThE-PaiN.net

GoatHornS

Schüler

Beiträge: 91

Wohnort: Dort wo der Pfeffer wächst

Beruf: Steine tragen, Bäume fällen

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Oktober 2007, 15:55

(trifft sich mit der Antifa, gröhlt, bewegt sich affenartig)
88 Självdestrukitv
____________________________________

4

Sonntag, 21. Oktober 2007, 22:54

Zitat

Lächerlich!!
Wenn jemand National eingestellt ist heißt das gleich das man sowas wie von vor 65 jahren ist? Das ist genauso beschissen als wenn man Nazi gleich mit früher vergleicht.
Nazi bedeutet zerlegt National Sozialistisch. National heißt man ist solz auf ein sein Land, ist das verboten? Sozial ist genauso wenig verboten also sollen sich die leute die mir kommen und sagen ich wäre ein h!tler enkel weil ich stolz auf mein land bin ihre verdammten lügen darein stecken wo sie hingehören -> IN IHREN ARSCH!
Ein Türke wird verprügelt und alle sagen Nazis warens und es gibt einen riesen medien tummel, aber wenn mal ein ausländer amok läuft ist es den medien scheiss egal.
Diese ganze Propaganda gegen rechts ist genauso scheisse wie das was in ungarn etc. abgeht.
Ich bin völlig deiner Meinung. Wie kommst du nur darauf Nazis mit Hitler zu vergleichen, das wäre total absurd. Nazis sind liebgesonnene Menschen, die besonders guten Kontakt zu Ausländern pflegen. Steht so auch in Wikipedia. Wer Ironie findet, bitte vorsichtig zurücklegen und NICHT füttern.
"Rechts neben uns ist nur noch die Wand."
Franz-Josef Strauß (ehem. Ministerpräsident von Bayern, CSU)

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!


*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 21. Oktober 2007, 23:02

Es ist doch scheiss egal wenn einige Leute Ausländer nicht leiden können, sie werden schon ihre Gründe haben. Aber ist das Grund genug sie mit Hitler zu vergleichen?


www.ThE-PaiN.net

6

Sonntag, 21. Oktober 2007, 23:35

Pain, bist du in gesundheitlich stabilder Verfassung? Geistig, meine ich...
"Ein Geistesmensch wird nie verstanden
hat der Professor gesagt
ein Geistesmensch ist immer unverstanden
ganz allein geht ein Geistesmensch
durch sein Leben
wenn sie auch alle erfrieren an seiner Seite
hat der Professor gesagt"

7

Montag, 22. Oktober 2007, 13:36

Zitat

Es ist doch scheiss egal wenn einige Leute Ausländer nicht leiden können, sie werden schon ihre Gründe haben. Aber ist das Grund genug sie mit Hitler zu vergleichen?
Du sagtest das Nazis nichts mit Hitler zu tun haben. So einen geistigen Dünnschiss kann ich einfach nicht stehen lassen, tut mir Leid.
"Rechts neben uns ist nur noch die Wand."
Franz-Josef Strauß (ehem. Ministerpräsident von Bayern, CSU)

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!


*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

8

Montag, 22. Oktober 2007, 13:40

Willst du mir sagen wenn man National und Sozial denkt ist man ein Nazi wie damals?


www.ThE-PaiN.net

9

Montag, 22. Oktober 2007, 13:45

Ich gebs auf...
"Rechts neben uns ist nur noch die Wand."
Franz-Josef Strauß (ehem. Ministerpräsident von Bayern, CSU)

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!


10

Montag, 22. Oktober 2007, 13:46

Paini schau dir doch mal die Wahlprogramme von den Sozialen Nationalen an, dann kannste sehen wie sozial sie sind =)

Wenn die SPD einen hätte, der PERFEKT war, genauso gedacht hat wie sie und in den Augen der anderen Partein total böse ist, glaubst du kein SPDler würde jemals wieder sagen das er jenen SPD-Gott nicht mag? Nein!
Genauso ist es bei Hitler und der NPD.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »maytz« (22. Oktober 2007, 13:54)


*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

11

Montag, 22. Oktober 2007, 15:04

Nur um eins klarzustellen ... in diesem Staat halt ich von keiner Partei etwas! Ich würde weder NPD noch SPD noch CDU wählen weil immer nur scheisse dabei rauskommt, in diesem System läuft einiges schief.


www.ThE-PaiN.net

12

Montag, 22. Oktober 2007, 15:07

Das ist das Prinzip der Demokratie. Viel reden.
SPD und CSU unterscheiden sich allerdings schon in einigen Punkten.
Und es ist wichtig wählen zu gehen.
Ob CSU, SPD, Linke, Grüne, FDP ... egal was man wählt, jede Stimme die du abgibst schadet der %-Zahl der NPD.

13

Montag, 22. Oktober 2007, 15:08

Nur um eins klarzustellen ... in diesem Staat halt ich von keiner Partei etwas! Ich würde weder NPD noch SPD noch CDU wählen weil immer nur scheisse dabei rauskommt, in diesem System läuft einiges schief.
Dann eröffne deine eigene Partei, so läuft das!



*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

14

Montag, 22. Oktober 2007, 15:22

Nein ich schliess mich der baldigen mehrheit an und wähle garnicht... so bekommen die da oben am besten mit das sie zuviel scheisse gebaut haben^^


www.ThE-PaiN.net

15

Montag, 22. Oktober 2007, 15:43

Nein ich schliess mich der baldigen mehrheit an und wähle garnicht... so bekommen die da oben am besten mit das sie zuviel scheisse gebaut haben^^
Durch nicht wählen, ändert man auch nichts, denn die festen Wähler, wählen weiter ihre Partei. Damit machst du nur radikalen Linken, oder Rechten, den Weg frei, mehr erreichst du nicht.



Thorge

Schüler

Beiträge: 135

Wohnort: Lübeck

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

16

Montag, 22. Oktober 2007, 15:50

Sag mal wie alt bist du Pain? Du weisst ja offensichtlich nicht was du schreibst...

Nazis : Gefolgsschaft Adolf Hitlers und Mitglieder der NSDAP bzw. (Rechtsradikaler Partein, heute).
Adolf Hitler = Partei Chef der NSDAP und Anführer der Nazis bzw. braunen Pest.

Wer nun schreibt Nazis sind Nett bzw. haben nichts mit Hitler zu tun:
HITLER HAT SIE INS LEBEN GERUFEN. Informiere dich erstmal bevor du sowas Schreibst... Ich bin zwar selber sehr Jung , dafür aber sehr gut in Geschichte bewandert da mich sowas interessiert. Und wenn ich nun sowas lesen muss steigt mir echt die Wut auf -.-

Gruß
Da es nun jeder hat:
Wir Norddeutschen können WIRKLICH alles^^

Unique Kills:

TigerGirl: 6 :D
Uruchi: 3 :)
Yarkan: 0 :S
Isy: 1 ;(
Cerberus: 7
:rolleyes:


*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

17

Montag, 22. Oktober 2007, 16:19

Ey hört ihr mir net zu?! Ich weiß sehr wohl wer Adolf hitler war aber am nationalen denken alleine ist doch nichts schlimmes aber dennoch sind für leute wie dich ALLE die national denken hitler enkel was soll der scheiss?


www.ThE-PaiN.net

18

Montag, 22. Oktober 2007, 16:32

Vorhin noch nationalsozialistisch, jetzt nur noch national. Haben wirs bald?
"Rechts neben uns ist nur noch die Wand."
Franz-Josef Strauß (ehem. Ministerpräsident von Bayern, CSU)

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!


*~ ThE_PaiN ~*

Verklag mich doch!

Beiträge: 933

Wohnort: D:\Norden\Hamburg

Beruf: Programmierer

  • Nachricht senden

19

Montag, 22. Oktober 2007, 18:40

ist doch shice egal ob national mit oder ohne sozial ... oder ist sozial sein jetzt auch noch verboten? :O


www.ThE-PaiN.net

20

Montag, 22. Oktober 2007, 19:00

Ich denke das du für diese Diskussion nicht qualifiziert bist, wenn du es egal findest ob man national oder nationalsozialistisch ist. Weiterhin weißt du nicht was sozial sein in diesem Sinne bedeutet (nein, dass heißt in diesem Zusammenhang nicht älteren Damen über die Straße zu helfen). Ich rate dir dringend, mehr Wissen über Politik anzuhäufen, bevor du hier mit solch unqualifizierten Kommentaren um dich wirfst.
"Rechts neben uns ist nur noch die Wand."
Franz-Josef Strauß (ehem. Ministerpräsident von Bayern, CSU)

Gott mit dir, du Land der Bayern,
deutsche Erde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!